Ärzte Zeitung, 11.05.2009

Nach Brandbrief der Chefärzte richtet UKE Task-Force ein

Patientenwachstum sorgt an Uniklinik für Probleme

HAMBURG (ava). Steigende Patientenzahlen im neuen Gebäude des Hamburger Universitätsklinikums Eppendorf (UKE) machen den Klinikärzten zu schaffen. In einem Brief beschwerten sich in der vergangenen Woche 15 Chefärzte beim Ärztlichen Leiter, Professor Jörg Debatin über die Zustände im neuen Klinikum. Der interne Brief gelangte an die Öffentlichkeit und schlug in Hamburg hohe Wellen.

Organisatorische Mängel, Probleme mit den neuen IT-Programmen und Überlastung aufgrund des großen Patientenandrangs nach dem Umzug in das neue Gebäude. Auf sechs Seiten haben 15 Ärztliche Leiter des UKE Mängel zusammengefasst, die sich seit dem Umzug des Klinikums am 1. Februar in das neue Gebäude angehäuft haben (wir berichteten kurz online). Der Brief wurde Hamburger Zeitungen zugespielt und dort veröffentlicht.

Mittlerweile haben die Kritiker einige Beschwerdepunkte abgemildert. Dennoch kündigte Debatin an, dass eine Task-Force "Prozessoptimierung Neues Klinikum" eingerichtet werde. "Die mit der Inbetriebnahme und dem erfreulichen, aber in der Dimension nicht erwarteten Patientenwachstum verbundenen Schwierigkeiten in den Bereichen Logistik, Informationstechnologie und Patientenabläufe werden analysiert, priorisiert und strukturiert gemeinsam abgearbeitet", kündigte Debatin an.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11022)
Organisationen
UKE (733)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »