Ärzte Zeitung, 01.06.2009

Rhön-Kliniken: MB verlangt neun Prozent mehr

BERLIN(ble). Mit der Forderung nach durchschnittlich neun Prozent mehr Gehalt ist der Marburger Bund (MB) gestern in die Tarifverhandlungen mit der Rhön-Klinikgruppe gegangen.

"Wenn die Rhön-Kliniken auch zukünftig wettbewerbsfähig und für Ärzte attraktiv sein möchten, muss das Einkommensniveau deutlich verbessert und an andere Tarifabschlüsse angepasst werden", so MB-Verhandlungsführer Lutz Hammerschlag zum Auftakt der Verhandlungen. Rund 4200 Ärzte arbeiten bei Rhön.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »