Ärzte Zeitung, 01.06.2009

Rhön-Kliniken: MB verlangt neun Prozent mehr

BERLIN(ble). Mit der Forderung nach durchschnittlich neun Prozent mehr Gehalt ist der Marburger Bund (MB) gestern in die Tarifverhandlungen mit der Rhön-Klinikgruppe gegangen.

"Wenn die Rhön-Kliniken auch zukünftig wettbewerbsfähig und für Ärzte attraktiv sein möchten, muss das Einkommensniveau deutlich verbessert und an andere Tarifabschlüsse angepasst werden", so MB-Verhandlungsführer Lutz Hammerschlag zum Auftakt der Verhandlungen. Rund 4200 Ärzte arbeiten bei Rhön.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »