Ärzte Zeitung, 01.06.2009

Rhön-Kliniken: MB verlangt neun Prozent mehr

BERLIN(ble). Mit der Forderung nach durchschnittlich neun Prozent mehr Gehalt ist der Marburger Bund (MB) gestern in die Tarifverhandlungen mit der Rhön-Klinikgruppe gegangen.

"Wenn die Rhön-Kliniken auch zukünftig wettbewerbsfähig und für Ärzte attraktiv sein möchten, muss das Einkommensniveau deutlich verbessert und an andere Tarifabschlüsse angepasst werden", so MB-Verhandlungsführer Lutz Hammerschlag zum Auftakt der Verhandlungen. Rund 4200 Ärzte arbeiten bei Rhön.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »