Ärzte Zeitung, 20.07.2009

Carl-Thiem-Klinikum in Cottbus mit neuem OP-Zentrum am Start

COTTBUS (ami). Für insgesamt 77 Millionen Euro hat das größte Krankenhaus in Brandenburg, das städtische Carl-Thiem-Klinikum Cottbus, ein neues OP-Zentrum eröffnet. Zehn Millionen Euro flossen allein in neue Medizintechnik.

Die letzten acht von 16 Operationssälen wurden Mitte Juni in Betrieb genommen. Bereits seit 2007 sind acht OP-Säle, und 24 Betten der Intensivtherapie, 34 Intermediate-Care-Betten, Untersuchungs- und Behandlungseinheiten und die Krankenhausapotheke für 2100 zu versorgende Betten in Betrieb, die zu demselben Komplex gehören.

Ein Hubschrauberlandeplatz auf dem Dach geht im Sommer ans Netz. Das Carl-Thiem-Klinikum nimmt seit 2003 Modernisierungsmaßnahmen im Gesamtumfang von 117 Millionen Euro vor.

In den nächsten drei Jahren sollen sie mit dem Um- und Ausbau zweier Gebäude für Radiologie, Labore, Pathologie und Kreissäle abgeschlossen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »