Ärzte Zeitung, 28.07.2009

Mediziner aus Österreich sind weiter heiß begehrt

SCHWERIN (di). Krankenhäuser aus Mecklenburg-Vorpommern haben zum vierten Mal bei einer Job-Börse an österreichischen Universitätsstandorten für einen Klinikarbeitsplatz im Nordosten Deutschlands geworben. In den beiden vergangenen Jahren waren daraufhin jeweils zwischen zehn und 15 Ärzte aus der Alpenrepublik an die deutsche Ostseeküste gekommen, um dort an einem Krankenhaus zu arbeiten.

Nach Auskunft der Krankenhausgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern (KGMV) werden in Österreich bedeutend mehr Mediziner an den drei Universitäten Innsbruck, Graz und Wien ausgebildet, als freie Stellen vorhanden sind. Die KGMV-Geschäftsführung hofft, die Zahl der angeworbenen Mediziner aus den Vorjahren zu übertreffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »