Ärzte Zeitung, 28.07.2009

Mediziner aus Österreich sind weiter heiß begehrt

SCHWERIN (di). Krankenhäuser aus Mecklenburg-Vorpommern haben zum vierten Mal bei einer Job-Börse an österreichischen Universitätsstandorten für einen Klinikarbeitsplatz im Nordosten Deutschlands geworben. In den beiden vergangenen Jahren waren daraufhin jeweils zwischen zehn und 15 Ärzte aus der Alpenrepublik an die deutsche Ostseeküste gekommen, um dort an einem Krankenhaus zu arbeiten.

Nach Auskunft der Krankenhausgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern (KGMV) werden in Österreich bedeutend mehr Mediziner an den drei Universitäten Innsbruck, Graz und Wien ausgebildet, als freie Stellen vorhanden sind. Die KGMV-Geschäftsführung hofft, die Zahl der angeworbenen Mediziner aus den Vorjahren zu übertreffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »