Ärzte Zeitung, 14.08.2009

Uniklinikum Mannheim stellt zusätzliche Ärzte ein

MANNHEIM (mm). Das Universitätsklinikum Mannheim hat 2008 einen Jahresüberschuss von neun Millionen Euro erwirtschaftet. Damit schreibt das Haus seit über zehn Jahren schwarze Zahlen. Auch für die angestellten Ärzte und Pfleger zahlt sich diese positive Entwicklung aus.

Mit insgesamt zwei Millionen Euro honorierte die Geschäftsführung die Anstrengung derjenigen Mannheimer Unikliniken, denen es in den vergangenen Monaten gelungen ist, die Zahl der behandelten Patienten über die ursprünglich geplante Zahl hinaus zu steigern. Der Betrag reicht aus, um 26 neue Ärzte oder Krankenschwestern beschäftigen zu können.

Auch die mit der Belegung des neuen Patientenhauses verbundenen Mehrleistungen wurden belohnt: In diesem Fall stehen den sechs Fachabteilungen, die das Patientenhaus am stärksten nutzen, insgesamt vier Ärzte mehr zur Verfügung.Mannheim ist das bundesweit einzige Universitätsklinikum in kommunaler Trägerschaft.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (10852)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »