Ärzte Zeitung, 10.09.2009

Weniger Betten, mehr Patienten in Bayerns Kliniken

MÜNCHEN (sto). Der Bettenabbau in den bayerischen Krankenhäusern geht weiter. Zugleich steigt die Zahl der Patienten. Das hat das Statistische Landesamt mitgeteilt.

Im Jahr 2008 standen in den 379 bayerischen Krankenhäusern 75 449 Betten zur Verfügung. Das waren 434 weniger als im Vorjahr. Die Zahl der vollstationär behandelten Patienten betrug im gleichen Zeitraum knapp 2,7 Millionen und ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 73 399 oder 2,82 Prozent gestiegen. Der durchschnittliche Krankenhausaufenthalt verkürzte sich von 8,2 Tagen auf acht Tage. Die Bettenauslastung stieg im Vergleich zum Vorjahr von 76,8 auf 77,1 Prozent.

Seit 1991 wurden in den bayerischen Kliniken von damals 87 914 aufgestellten Betten 12 465 abgebaut. Dies entspricht einem Rückgang von fast 14,2 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »