Ärzte Zeitung, 10.09.2009

Weniger Betten, mehr Patienten in Bayerns Kliniken

MÜNCHEN (sto). Der Bettenabbau in den bayerischen Krankenhäusern geht weiter. Zugleich steigt die Zahl der Patienten. Das hat das Statistische Landesamt mitgeteilt.

Im Jahr 2008 standen in den 379 bayerischen Krankenhäusern 75 449 Betten zur Verfügung. Das waren 434 weniger als im Vorjahr. Die Zahl der vollstationär behandelten Patienten betrug im gleichen Zeitraum knapp 2,7 Millionen und ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 73 399 oder 2,82 Prozent gestiegen. Der durchschnittliche Krankenhausaufenthalt verkürzte sich von 8,2 Tagen auf acht Tage. Die Bettenauslastung stieg im Vergleich zum Vorjahr von 76,8 auf 77,1 Prozent.

Seit 1991 wurden in den bayerischen Kliniken von damals 87 914 aufgestellten Betten 12 465 abgebaut. Dies entspricht einem Rückgang von fast 14,2 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »