Ärzte Zeitung, 28.09.2009

Ärztemangel bedroht Kliniken

BERLIN. Nicht etwa die Höhe der Fallpauschalen, sondern die Besetzung offener Stellen wird in den nächsten fünf bis sieben Jahren Kernfrage für das Überleben von Kliniken sein: Davon geht der Leiter der Helios-Akademie für medizinische Fort- und Weiterbildung, Dr. Parwis Fotuhi, aus. "Wenn Sie keine Ärzte und Ärztinnen haben, also Leistungserbringer, gehen Sie pleite", sagte er auf dem 2. Deutschen Internistentag in Berlin.

"Wir werden Krankenhäuser schließen sehen aufgrund von fehlenden Mitarbeitern im ärztlichen Bereich." Der Klinikmarkt sei inzwischen ein von den Arbeitnehmern bestimmter Arbeitsmarkt. Es sei deshalb entscheidend, dass Verwaltungsleitungen und Chefärzte auf diese Veränderungen reagierten, wenn sie sicherstellen wollen, dass ihre Klinik nicht aus Personalmangel schließen muss.

Die Anwerbung ausländischer Ärzte ist für Fotuhi keine ausreichende Alternative zu einer Neuausrichtung der Personalpolitik in den Kliniken. So könnten Mediziner aus dem Ausland den Bedarf an den bundesweit knapp 2100 Kliniken nur teilweise decken. In der Inneren Medizin komme es zudem auf ausreichende Sprachkenntnisse an.

Wie viele andere Klinikträger in Deutschland leidet auch die private Helios-Klinikgruppe unter dem Ärztemangel (wir berichteten). Derzeit seien rund acht Prozent der Planstellen unbesetzt, so Fotuhi abschließend. (ble)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »