Ärzte Zeitung, 22.10.2009

Rhön-Klinikum kauft sich in Niederbayern ein

ROTTAL-INN (ava). Der Kreistag von Rottal-Inn (Bezirk Niederbayern) hat vor Kurzem mit Dreiviertelmehrheit den Verkauf der Kreiskrankenhäuser in Pfarrkirchen, Eggenfelden und Simbach an die Rhön-Kliniken beschlossen. Der Landkreis hat sich wegen der hohen Defizite der Kliniken zu dem Verkauf entschlossen.

Rhön will die Krankenhäuser zum 1. Januar für 20 Millionen Euro übernehmen. Dem müssen allerdings noch die Bürger zustimmen. Die Aktion "Krankenhäuser in Bürgerhand" will am 8. November mit einem Bürgerentscheid erzwingen, dass der Landkreis auch weiterhin die Kliniken betreibt.

Der Rhön-Klinikum AG gehören im gesamten Bundesgebiet derzeit 48 Kliniken mit rund 14 000 Betten. Im August 2009 hatte das börsennotierte Unternehmen eine Kapitalerhöhung vorgenommen. Hierbei wurde das Grundkapital um 86,4 Millionen Euro auf 345,6 Millionen Euro aufgestockt.

Mit der Kapitalerhöhung wollte der Konzern die Voraussetzungen für weiteres Wachstum schaffen. Das Unternehmen rechnet von 2010 an mit einer neuen Privatisierungswelle und beabsichtigt, weitere Kliniken aus der öffentlichen Hand übernehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »