Ärzte Zeitung, 22.10.2009

Rhön-Klinikum kauft sich in Niederbayern ein

ROTTAL-INN (ava). Der Kreistag von Rottal-Inn (Bezirk Niederbayern) hat vor Kurzem mit Dreiviertelmehrheit den Verkauf der Kreiskrankenhäuser in Pfarrkirchen, Eggenfelden und Simbach an die Rhön-Kliniken beschlossen. Der Landkreis hat sich wegen der hohen Defizite der Kliniken zu dem Verkauf entschlossen.

Rhön will die Krankenhäuser zum 1. Januar für 20 Millionen Euro übernehmen. Dem müssen allerdings noch die Bürger zustimmen. Die Aktion "Krankenhäuser in Bürgerhand" will am 8. November mit einem Bürgerentscheid erzwingen, dass der Landkreis auch weiterhin die Kliniken betreibt.

Der Rhön-Klinikum AG gehören im gesamten Bundesgebiet derzeit 48 Kliniken mit rund 14 000 Betten. Im August 2009 hatte das börsennotierte Unternehmen eine Kapitalerhöhung vorgenommen. Hierbei wurde das Grundkapital um 86,4 Millionen Euro auf 345,6 Millionen Euro aufgestockt.

Mit der Kapitalerhöhung wollte der Konzern die Voraussetzungen für weiteres Wachstum schaffen. Das Unternehmen rechnet von 2010 an mit einer neuen Privatisierungswelle und beabsichtigt, weitere Kliniken aus der öffentlichen Hand übernehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »