Ärzte Zeitung, 16.11.2009

Zu viele Patienten mit Schweinegrippe in Kliniken?

Krisengespräch zwischen KV und Uni-Klinik Mainz

MAINZ/NEU-ISENBURG (bee). Überweisen zu viele Hausärzte Patienten mit Verdacht auf eine H1N1-Infektion in die Notaufnahmen der Kliniken? Professor Karl Lackner von der Uni-Klinik Mainz sagt ja.

Zu viele Patienten mit Schweinegrippe in Kliniken?

Foto: michanolimit©www.fotolia.de

Am vergangenen Freitag gab es deshalb ein Krisengespräch zwischen der KV Rheinland-Pfalz, der Uni-Klinik, dem Gesundheitsamt Mainz und dem Rettungsdienst. "Angeblich verweisen die Bereitschaftsdienste Patienten direkt auf die Notaufnahme der Mainzer Uni-Klinik", sagte KV-Chef Dr. Günter Gerhardt der "Ärzte Zeitung". Dies bestätigte Professor Karl Lackner von der Uni-Klinik: "Die Patienten stehen hier in der Notaufnahme mit normalen Grippesymptomen. Die gehören hier nicht hin", so Lackner zur "Ärzte Zeitung".

Zweites Problem ist die Impfung gegen H1N1. In der Impfstelle der Universitätsklinik stehen die Impfwilligen laut Lackner Schlange. "Unsere Impfstelle stöhnt", sagte Lackner im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". Besonders bei der Impfung von Kindern gebe es massive Probleme. "Nur zwei Pädiater in Mainz impfen, das ist deutlich zu wenig."

Noch in dieser Woche will die Uni-Klinik eine Fortbildung für die Kinderärzte aus Mainz organisieren. "Wir hoffen, dass unsere Impfstelle etwas entlastet wird", sagte Lackner.

Unterdessen hat auch der Präsident der Bundesärztekammer, Professor Jörg-Dietrich Hoppe, die Ärzte dazu aufgefordert, mehr Geschlossenheit bei der Empfehlung zur Impfung gegen die Schweinegrippe zu zeigen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

[16.11.2009, 17:32:49]
Dr. Ernst Zimmer 
Schweinegrippe
In Oxford wird die Diagnose Schweinegrippe telefonisch gestellt und die Schwester dann mit Pillen auf den Hausbesuch geschickt.
Wir brauchen auch keine Nachhilfe im Impfen sondern nur einen verträglichen Impfstoff ,wie Z.b. Panenza und Humenza.
Den gibt es in Frankreich und nicht bei uns.
Ich frage mich warum nicht bei uns.
Hat da mal wieder jemand die Hand aufgehalten?

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »