Ärzte Zeitung, 25.11.2009

US-Patienten kommen über Vermittler

Die Main-Taunus-Privatklinik kann demnächst auf viele US-Bürger hoffen - als Privatpatienten. Ein Vertrag mit einem Patientenvermittler soll es richten.

Von Matthias Wallenfels

BAD SODEN . Der US-amerikanische Konzern Companion Global Healthcare hat einen Vertrag mit der Main-Taunus-Privatklinik in Bad Soden am Taunus geschlossen.

Ziel der Kooperation ist es nach eigenen Angaben, US-Bürgern qualitativ hochwertige Behandlungsmöglichkeiten im Ausland - hier in Deutschland - zu deutlich günstigeren Konditionen als in den USA anzubieten.

Die Main-Taunus-Privatklinik, eine Tochtergesellschaft der Kliniken des Main-Taunus-Kreises, ist derzeit eine von 23 internationalen Kliniken und die zweite Klinik in Deutschland, die von Companion Global Healthcare zur stationären Behandlung empfohlen wird. Der amerikanische Patientenvermittler ist in erster Linie für US-Bürger tätig, die über ihren Arbeitgeber bei einem großen amerikanischen Versicherungskonzern krankenversichert sind.

Der Vertrag sieht unter anderem die Behandlung von Patienten mit schwer wiegenden Herzerkrankungen sowie den künstlichen Ersatz von Knie- und Hüftgelenken in der Klinik vor.

Geschäftsführer Helmut Hahn-Klimroth setzt nach eigenen Angaben darauf, dass der amerikanische Partner das Behandlungsspektrum der Klinik in den USA aktiv bewirbt, um so mehr Patienten aus Übersee zu bekommen.

www.main-taunus-privatklinik.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »