Ärzte Zeitung, 18.02.2010

Sankt Adolf-Stift mit historischer Bestleistung

REINBEK (di). Das Reinbeker Sankt Adolf-Stift vermeldet das erfolgreichste Geschäftsjahr seiner 125-jährigen Krankenhausgeschichte. Erstmals wurden mehr als 14 500 Klinikpatienten versorgt, die Operationszahl stieg um neun Prozent. Mit 529 Beschäftigten konnte das katholische Krankenhaus im vergangenen Jahr zudem 40 neue Arbeitsplätze schaffen.

Besonderes Gewicht erhalten diese Zahlen durch die erschwerten Rahmenbedingungen für die Klinik, die an der südlichen Grenze Schleswig-Holsteins in starker Konkurrenz zu Hamburger Krankenhäusern steht.

Denn seit Mai 2009 wird der Reinbeker OP-Bereich umgebaut, so dass derzeit auf drei Etagen operiert werden muss. Verwaltungschef Lothar Obst nennt dies im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" deshalb eine "logistische Meisterleistung", die seine Mitarbeiter derzeit erbringen.

Das Haus kam im vergangenen Jahr auf 5278 stationäre Operationen (plus 8,7 Prozent) und auf 4358 ambulante Eingriffe (plus 6,3 Prozent). Bei den einzelnen Leistungen gab es den deutlichsten Zuwachs bei den Koronarangiografien - die Zahl dieser Eingriffe stieg um 17 Prozent.

Die Zahl der Klinikärzte wurde im vergangenen Jahr von 81 auf 90 erhöht. Die Gehälter der Reinbeker Klinikmitarbeiter stiegen 2009 um durchschnittlich 8,6 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »