Ärzte Zeitung, 25.02.2010

Aus für Berliner Klinikum Auguste-Viktoria?

BERLIN (ava). Dem Berliner Auguste-Viktoria-Klinikum (AVK) des Klinikkonzerns Vivantes droht die Schließung. Das geht der "Berliner Zeitung" zufolge aus einem neuen Gutachten einer Unternehmensberatung im Auftrag von Charité und Vivantes zur Kooperation beider Betriebe hervor. Demnach ist der Grund für die drohende Schließung das Minus von 12,5 Millionen Euro, das das Steglitzer Universitätsklinikum Benjamin Franklin der Charité im vergangenen Jahr gemacht hat.

Laut Informationen der Zeitung schlägt das Gutachten vor, dass Vivantes das Steglitzer Universitätsklinikum Benjamin Franklin übernimmt und den Forschern der Charité dort weiter Unterkunft gewährt. Dafür müsste Vivantes den Betrieb in seinem Auguste-Viktoria-Klinikum (AVK) in Schöneberg einstellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »