Ärzte Zeitung, 07.04.2010

Hebammenverband sieht Freiberufliche vor dem Aus

KARLSRUHE (mn). Unbezahlbare Haftpflichtprämien, die zum 1. Juli eine Höhe von 3689 Euro erreichen sollen, bedrohen die Existenz der Hebammen. Durch die steigende Prämie - bei stagnierenden Einnahmen - werden freiberufliche Hebammen aus der Geburtshilfe gedrängt, so Martina Klenk, Präsidentin des Hebammenverbandes. Die flächendeckende Versorgung könne dann nicht mehr sichergestellt werden. Verhandlungen des Verbandes mit den Krankenkassen über einen "Ausgleich der Haftpflichtprämienerhöhung" seien jedoch gescheitert. Die Kassen seien nicht bereit, die Vergütung auf ein Niveau anzuheben, das die gestiegenen Prämien kompensieren könnte, so Klenk.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »