Ärzte Zeitung, 07.04.2010

Hebammenverband sieht Freiberufliche vor dem Aus

KARLSRUHE (mn). Unbezahlbare Haftpflichtprämien, die zum 1. Juli eine Höhe von 3689 Euro erreichen sollen, bedrohen die Existenz der Hebammen. Durch die steigende Prämie - bei stagnierenden Einnahmen - werden freiberufliche Hebammen aus der Geburtshilfe gedrängt, so Martina Klenk, Präsidentin des Hebammenverbandes. Die flächendeckende Versorgung könne dann nicht mehr sichergestellt werden. Verhandlungen des Verbandes mit den Krankenkassen über einen "Ausgleich der Haftpflichtprämienerhöhung" seien jedoch gescheitert. Die Kassen seien nicht bereit, die Vergütung auf ein Niveau anzuheben, das die gestiegenen Prämien kompensieren könnte, so Klenk.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »