Ärzte Zeitung, 29.04.2010

Neue Privatklinik, aber nicht im üblichen Sinne

Nach einer zweijährigen Bau- und Umbauphase, die rund 50 Millionen Euro gekostet hat, wurde das Isar Medizin Zentrum nun offiziell eröffnet. In den drei medizinischen Bereichen - zwei Kliniken sowie ein Ärztehaus - wird großer Wert auf Zusammenarbeit gelegt.

Von Jürgen Stoschek

Neue Privatklinik, aber nicht im üblichen Sinne

Die Außenansicht des Isar Medizin Zentrums. Es ist im historischen Bürklein-Bau, in München untergebracht.
© Isar Medizin Zentrum

MÜNCHEN. Im historischen Bürklein-Bau nahe dem Sendlinger Tor, dort wo Mitte des 19. Jahrhunderts in der bayerischen Landeshauptstadt die erste "Frauengebäranstalt" eröffnete, hat jetzt das private "Isar Medizin Zentrum" offiziell seinen Betrieb aufgenommen.

In dem historischen Gebäude an der Münchner Sonnenstraße, in dem zuletzt das Postscheckamt unterge-bracht war, wurden in zweijähriger Aufbauarbeit die frühere RieflerKlinik und die Olympiapark-Klinik zum Isar Medizin Zentrum zusammengefasst.

Für Privatpatienten gibt es Zimmer mit hohem Komfort

In unmittelbarer Nachbarschaft zu den Innenstadtkliniken der Universität entstand so Münchens jüngste und modernste Privatklinik: Für Privatpatienten und Selbstzahler gibt es in dem Gebäude die PettenkoferKlinik, deren Einzelzimmer gehobenen Hotelkomfort aufweisen. Für gesetzlich versicherte Patienten aller Krankenkassen steht die Isar-Klinik mit einem etwas bescheideneren Ambiente zur Verfügung.

Ein weiterer Bereich im Isar Medizin Zentrum ist ein Ärztehaus, das Anfang Mai mit etwa 20 Fachärzten an den Start geht.

Dort werden als ambulante und belegärztliche Leistungen Augenheilkunde, Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Gastroenterologie, Onkologie und Neurologie sowie Physiotherapie angeboten.

Bisheriger Schwerpunkt der Klinik ist die Orthopädie mit Eingriffen an Wirbelsäule, Hüfte und Knie. Etwas später hinzugekommen ist die allgemeine Chirurgie mit Viszeralchirurgie Urologie und Gefäßchirurgie. Bisher wurden ungefähr 20 000 Patienten ambulant oder stationär behandelt.

Zusätzlich wird jetzt noch ein kardiovaskulärer Schwerpunkt mit zwei Herzkatheter-Labors aufgebaut, berichtete der Internist und Kardiologe Professor Eckhard U. Alt, Vorsitzender des Aufsichtsrates und Hauptgesellschafter der Isar Kliniken GmbH. Die Investitionskosten für das gesamte Projekt bezifferte Alt auf insgesamt 50 Millionen Euro.

Jeden Tag finden 50 bis 70 Operationen statt

Das Isar Medizin Zentrum sei keine Privatklinik im üblichen Sinn, meinte Alt. Das belege unter anderem die Schwere der Erkrankungen. Maß hierfür sei der Case Mix Index (CMI) nach dem DRG-System, der bei 1,25 und damit über dem Durchschnitt vieler Krankenhäuser liege. Insgesamt stehen im Haus für alle Fachdisziplinen 13 Operationssäle zur Verfügung, in denen jeden Tag etwa 50 bis 70 Eingriffe stattfinden.

Die Klinik hat ungefähr 250 Betten sowie weitere 50 intensivmedizinische, tagesstationäre Überwachungsbetten. Die durchschnittliche Verweildauer liegt zwischen vier und fünf Tagen.

Von den insgesamt 480 Mitarbeitern im Isar Medizin Zentrum sind etwa 100 Ärzte, von denen wiederum ein Drittel fest angestellt ist. Zwei Drittel der Ärzte seien konsiliarisch tätig, berichtete Alt. Die Personalkostenquote liege bei etwa 30 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »