Ärzte Zeitung, 18.05.2010

Übungszentrum für minimalinvasive Op eröffnet

BERLIN (ava). Im Vivantes-Klinikum in Spandau können junge Ärzte ab sofort minimalinvasive Operationen an Kunststoffmodellen üben. Ein Ausbildungs-, Trainings- und Entwicklungszentrum für minimalinvasive und endoskopische Chirurgie, das Endoscopic Training Center, wurde an dem Klinikum jetzt in Betrieb genommen.

Es bietet globale telemedizinische Vernetzung, die telemedizinische Anbindung von zwei Operationssälen, Trainingsmodule und Schulungsräume. In dem neuen Zentrum finden Ärzte aller medizinischen Fachdisziplinen, die minimal invasiv und endoskopisch operieren, Raum für Workshops und Fortbildungsveranstaltungen. Das Endoscopic Training Center ist ein Kooperationsprojekt des Vivantes Klinikum Spandau mit dem Medizintechnik-Unternehmen Karl Storz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »