Ärzte Zeitung, 18.05.2010

Übungszentrum für minimalinvasive Op eröffnet

BERLIN (ava). Im Vivantes-Klinikum in Spandau können junge Ärzte ab sofort minimalinvasive Operationen an Kunststoffmodellen üben. Ein Ausbildungs-, Trainings- und Entwicklungszentrum für minimalinvasive und endoskopische Chirurgie, das Endoscopic Training Center, wurde an dem Klinikum jetzt in Betrieb genommen.

Es bietet globale telemedizinische Vernetzung, die telemedizinische Anbindung von zwei Operationssälen, Trainingsmodule und Schulungsräume. In dem neuen Zentrum finden Ärzte aller medizinischen Fachdisziplinen, die minimal invasiv und endoskopisch operieren, Raum für Workshops und Fortbildungsveranstaltungen. Das Endoscopic Training Center ist ein Kooperationsprojekt des Vivantes Klinikum Spandau mit dem Medizintechnik-Unternehmen Karl Storz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »