Ärzte Zeitung, 25.05.2010

"Aktion saubere Hände" in Hessens Kliniken

FRANKFURT/MAIN (ine). Etwa 100 von 170 Kliniken in Hessen beteiligen sich an der Initiative "Aktion saubere Hände". Ziel ist die Kontrolle von nosokomialen Erregern, teilt die Techniker Krankenkasse (TK) in Frankfurt/Main mit. Es geht dabei vor allem um den Bakterienstamm Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus (MRSA).

Bundesweit erkranken jedes Jahr nach TK-Angaben etwa 500 000 Klinikpatienten daran. Die Infektionen verlängern den stationären Aufenthalt der betroffenen Patienten um durchschnittlich fünf bis sechs Tage.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »