Ärzte Zeitung, 25.05.2010

"Aktion saubere Hände" in Hessens Kliniken

FRANKFURT/MAIN (ine). Etwa 100 von 170 Kliniken in Hessen beteiligen sich an der Initiative "Aktion saubere Hände". Ziel ist die Kontrolle von nosokomialen Erregern, teilt die Techniker Krankenkasse (TK) in Frankfurt/Main mit. Es geht dabei vor allem um den Bakterienstamm Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus (MRSA).

Bundesweit erkranken jedes Jahr nach TK-Angaben etwa 500 000 Klinikpatienten daran. Die Infektionen verlängern den stationären Aufenthalt der betroffenen Patienten um durchschnittlich fünf bis sechs Tage.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »