Ärzte Zeitung, 07.06.2010

Kommentar

Privatkliniken lassen die Muskeln spielen

Von Hauke Gerlof

Mit den Helios Kliniken hat in der vergangenen Woche der letzte der großen Klinikkonzerne seine Geschäftszahlen für 2009 vorgelegt. Die Bilanz ist beeindruckend: Während vielen kommunalen Häusern das Wasser bis zum Hals steht und auch die Universitätskliniken oft tief in den roten Zahlen stehen, lassen die privaten Klinikketten die Muskeln spielen.

Ob Helios, Rhön, Asklepios oder andere private Anbieter - sie alle wollen in den kommenden zwei Jahren durch Übernahme von Konkurrenten wachsen. Die Finanzkraft dafür scheint auch in der Krise vorhanden zu sein, die Umsatzrendite zumindest der großen Drei liegt zwischen fünf und zehn Prozent.

Den Erfolg der Privaten nur auf Rosinenpickerei zurückzuführen griffe zu kurz. Sie profitieren vor allem von der Schwäche der Konkurrenz. Gerade öffentliche Träger haben zu lange zu wenig investiert. In der Krise fehlt jetzt die Kraft, Versäumtes nachzuholen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »