Ärzte Zeitung, 07.06.2010

Kommentar

Privatkliniken lassen die Muskeln spielen

Von Hauke Gerlof

Mit den Helios Kliniken hat in der vergangenen Woche der letzte der großen Klinikkonzerne seine Geschäftszahlen für 2009 vorgelegt. Die Bilanz ist beeindruckend: Während vielen kommunalen Häusern das Wasser bis zum Hals steht und auch die Universitätskliniken oft tief in den roten Zahlen stehen, lassen die privaten Klinikketten die Muskeln spielen.

Ob Helios, Rhön, Asklepios oder andere private Anbieter - sie alle wollen in den kommenden zwei Jahren durch Übernahme von Konkurrenten wachsen. Die Finanzkraft dafür scheint auch in der Krise vorhanden zu sein, die Umsatzrendite zumindest der großen Drei liegt zwischen fünf und zehn Prozent.

Den Erfolg der Privaten nur auf Rosinenpickerei zurückzuführen griffe zu kurz. Sie profitieren vor allem von der Schwäche der Konkurrenz. Gerade öffentliche Träger haben zu lange zu wenig investiert. In der Krise fehlt jetzt die Kraft, Versäumtes nachzuholen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »