Ärzte Zeitung, 14.06.2010

Klinikum Offenbach zieht in den Neubau um

OFFENBACH (ine). Das Klinikum Offenbach ist in den Neubau umgezogen. Am Wochenende waren mehr als 2000 Ärzte, Pfleger und Freiwillige im Einsatz, um die etwa 400 Patienten zu verlegen. Der Umzug sei schneller als geplant verlaufen.

Wie berichtet, verdoppelt das Offenbacher Klinikum mit dem 150 Millionen Euro teuren Neubau die Patientenkapazität. Künftig sollen auf sechs Stockwerken mehr als 70 000 Patienten pro Jahr ambulant und stationär versorgt werden. Gleich am ersten Umzugstag wurden in den neuen OP-Sälen Notfalloperationen gemacht. Ab dem 21. Juni soll das Krankenhaus der Maximalversorgung wieder voll betriebsfähig sein.

Wie es in einer Mitteilung des Klinikums heißt, war für den Umzug der Frühchen eigens ein Teppichboden auf dem Weg zwischen der alten Kinderklinik und dem Neubau verlegt worden, damit die Inkubatoren nicht durch die Fugen der Pflastersteine erschüttert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »