Ärzte Zeitung, 14.06.2010

Klinikum Offenbach zieht in den Neubau um

OFFENBACH (ine). Das Klinikum Offenbach ist in den Neubau umgezogen. Am Wochenende waren mehr als 2000 Ärzte, Pfleger und Freiwillige im Einsatz, um die etwa 400 Patienten zu verlegen. Der Umzug sei schneller als geplant verlaufen.

Wie berichtet, verdoppelt das Offenbacher Klinikum mit dem 150 Millionen Euro teuren Neubau die Patientenkapazität. Künftig sollen auf sechs Stockwerken mehr als 70 000 Patienten pro Jahr ambulant und stationär versorgt werden. Gleich am ersten Umzugstag wurden in den neuen OP-Sälen Notfalloperationen gemacht. Ab dem 21. Juni soll das Krankenhaus der Maximalversorgung wieder voll betriebsfähig sein.

Wie es in einer Mitteilung des Klinikums heißt, war für den Umzug der Frühchen eigens ein Teppichboden auf dem Weg zwischen der alten Kinderklinik und dem Neubau verlegt worden, damit die Inkubatoren nicht durch die Fugen der Pflastersteine erschüttert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »