Ärzte Zeitung, 22.07.2010

Blutvorräte beim DRK gehen zur Neige

WIESBADEN/FRANKFURT (dpa). Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) schlägt Alarm, weil die Blutvorräte allmählich zur Neige gehen. Die Bestellungen der Kliniken könnten derzeit nicht mehr bei allen Blutgruppen in vollem Umfang erfüllt werden, teilte das DRK am Donnerstag in Wiesbaden mit. Nicht lebensnotwendige Operationen müssten daher bereits verschoben werden. Die Zahl der Spender sei laut DRK derzeit um etwa 20 Prozent niedriger als sonst zu Urlaubszeiten.

Lesen Sie dazu auch:
Blutkonserven werden knapp

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »