Ärzte Zeitung, 11.10.2010

Klinikum Stuttgart und Siemens kooperieren

STUTTGART (ava). Das Klinikum Stuttgart will gemeinsam mit Siemens Healthcare sein Radiologiekonzept modernisieren. Das sieht ein Vertrag zwischen dem Klinikum und Siemens vor, der am Montag unterzeichnet wurde.

Die Klinik investiert über 14 Millionen Euro in die Modernisierung ihrer bildgebenden Systeme zu diagnostischen und therapeutischen Zwecken. Bis zum Jahr 2017 werden schrittweise insgesamt 43 Systeme, wie Computertomografen, Magnetresonanztomografen, PET-CT, Angiographiegeräte, Röntgengeräte für Durchleuchtung und Aufnahme im Bürgerhospital, Katharinenhospital, Krankenhaus Bad Cannstatt und Olgahospital installiert.

Ziel ist es, Untersuchungen zu beschleunigen und die Strahlenexposition zu reduzieren - bei gleichzeitiger Ersparnis von Energiekosten beim Betrieb der neuen High-Tech-Geräte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »