Ärzte Zeitung, 11.10.2010

Klinikum Stuttgart und Siemens kooperieren

STUTTGART (ava). Das Klinikum Stuttgart will gemeinsam mit Siemens Healthcare sein Radiologiekonzept modernisieren. Das sieht ein Vertrag zwischen dem Klinikum und Siemens vor, der am Montag unterzeichnet wurde.

Die Klinik investiert über 14 Millionen Euro in die Modernisierung ihrer bildgebenden Systeme zu diagnostischen und therapeutischen Zwecken. Bis zum Jahr 2017 werden schrittweise insgesamt 43 Systeme, wie Computertomografen, Magnetresonanztomografen, PET-CT, Angiographiegeräte, Röntgengeräte für Durchleuchtung und Aufnahme im Bürgerhospital, Katharinenhospital, Krankenhaus Bad Cannstatt und Olgahospital installiert.

Ziel ist es, Untersuchungen zu beschleunigen und die Strahlenexposition zu reduzieren - bei gleichzeitiger Ersparnis von Energiekosten beim Betrieb der neuen High-Tech-Geräte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »