Ärzte Zeitung, 12.10.2010

Debatte über Klinikhygiene in Thüringen

ERFURT (rbü). In Thüringen ist eine Debatte zur Krankenhaushygiene entbrannt. Die Fraktion der Grünen beklagt das Fehlen von Informationen zu den hygienischen Zuständen in Thüringens Kliniken. Die Regierung tappe hier völlig im Dunkeln, kritisiert Vorsitzende Anja Siegesmund. Seit Jahren stehe zudem die gesetzlich vorgeschriebene Krankenhaushygieneverordnung aus.

Gesundheitsministerin Heike Taubert (SPD) wies die Vorwürfe zurück: "Im Freistaat gibt es keine eklatanten Mängel bei der Aufsicht. Wer das Gegenteil behauptet, schürt Ängste." Der praktizierende Arzt und SPD-Abgeordnete Thomas Hartung bezeichnete die Kritik als "unwahr und lächerlich". In den Krankenhäusern gebe es gültige Hygienevorschriften, die von den Kommunen kontrolliert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »