Ärzte Zeitung, 19.10.2010

Uniklinik Leipzig bekommt IT-Preis für Virtualisierung

KOPENHAGEN (eb). Das Rechenzentrum des Universitätsklinikums Leipzig hat den ersten Platz bei der Wahl zu den VMworld Europe Awards gemacht. Auf der größten Virtualisierungsmesse Europas, VMworld Europe, wurden zum ersten Mal die innovativsten Projekte im Bereich Virtualisierung gekürt.

Unter 80 Teilnehmern wurde das Projekt RedIT des Leipziger IT-Teams nach eigenen Angaben als Sieger in der Kategorie "Best virtualization for desaster recovery project" gewählt.

Die Uniklinik und die Medizinische Fakultät hatten in den vergangenen drei Jahren zwei neue Rechenzentrumsstandorte aufgebaut und in Betrieb genommen. Kernpunkte der technologischen Konzeption waren die konsequente Konsolidierung und die hochgradige Virtualisierung aller Serversysteme sowie die zentralisierte Anwendungsbereitstellung.

Die im Projekt erreichte Virtualisierungsrate von 95 Prozent aller Serversysteme ermöglichte die Etablierung einer homogenen Umschaltlösung zwischen den beiden neuen Standorten.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (10858)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »