Ärzte Zeitung, 22.11.2010

Deutsche Biobanken vernetzen sich via Online-Projektportal

BERLIN (gvg). Die deutschen Biobanken wollen sich vernetzen. Ein gemeinsames Projektportal soll die Gewebeproben besser für die Forschung zugänglich machen.

Biobanken sammeln im Rahmen von Studien Gewebeproben aller Art. Weil diese Gewebeproben mit individuellen Patienteninformationen verknüpft sind, sind sie ein wahrer Schatz für die medizinische Wissenschaft. Es ist allerdings ein Schatz, der nur mühsam erschlossen werden kann. Denn bisher werkeln die diversen deutschen Biobanken jeweils separat vor sich hin.

Am Montag geben sechs Biobanken, darunter die der Greifswalder SHIP-Studie und die des Kompetenznetzes HIV/AIDS, gemeinsam mit dem Fraunhofer IBMT und der Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte Forschung (TMF) den Startschuss für ein bislang einmaliges Projekt: ein Portal, das sämtliche Bestände künftig per Internet erschließt.

Basis dafür ist unter anderem ein ausgefeiltes Datenschutzkonzept, das in den vergangenen Jahren konzipiert und realisiert wurde. Mittelfristig sollen mit dem Portal alle großen Biobanken erschlossen werden, die im Deutschen Biobanken-Register der TMF registriert sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »