Ärzte Zeitung, 08.12.2010

Asklepios eröffnet Medizinische Akademie Hamburg

In Hamburg werden Therapeuten und Gesundheitsfachkräfte ausgebildet.

HAMBURG (di). Hamburgs Klinikträger intensivieren ihre Bemühungen um die Ausbildung nichtärztlicher Gesundheitsberufe: Kurz nach der unter anderem von den Helios-Kliniken und der Damp-Gruppe getragenen Hamburger Medical School (MSH) haben die Asklepios Kliniken nun die Medizinische Akademie Hamburg (MAH) eröffnet.

Wie an der MSH sollen auch hier Ergotherapeuten, Logopäden und Physiotherapeuten ausgebildet werden. Zugleich entsteht an der Akademie Norddeutschlands erste Berufsfachschule für medizinische Dokumentationsassistenten. Dieser Ausbildungsgang gehört derzeit zu den gefragtesten verwaltungstechnischen Berufen im Gesundheitswesen. Ab Sommersemester 2011 kann die Ausbildung durch ein integriertes Hochschulstudium "Gesundheitswissenschaften" mit einem Bachelor-Abschluss ergänzt werden. Partner von Asklepios ist der Bildungsträger Internationaler Bund.

Ziel ist es, dem steigenden Bedarf an Therapeuten und Gesundheitsfachkräften gerecht zu werden. Ein fachübergreifender Unterrichtsschwerpunkt wird die Neurologie sein. Um die aufwändige Therapie von Schlaganfallpatienten zu üben, können die Schüler zusätzliche Praxistage in den neurologischen Fachabteilung des Klinikträgers erhalten. Asklepios hatte zuvor getrennte Berufsfachschulen für Ergotherapie und Physiotherapie am ehemaligen Klinikstandort Ochsenzoll betrieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »