Ärzte Zeitung, 15.12.2010

US-Amerikanerin leitet Städtische Kliniken München

MÜNCHEN (sto). Neue Vorsitzende der Geschäftsführung im Städtischen Klinikum München wird voraussichtlich ab April 2011 die US-Amerikanerin Dr. Elizabeth Harrison. Das hat der Aufsichtsrat entschieden. Die 51-Jährige kommt von der Oberschwabenklinik in Ravensburg. 2008 war sie mit dem Klinik-Award ausgezeichnet worden.

Die Neubesetzung war erforderlich geworden, nachdem wegen eines Hygieneskandals im Juli drei von vier Geschäftsführern fristlos entlassen worden waren.

Offiziell wird Harrison zunächst als Sprecherin der Geschäftsführung an der Seite des künftigen kaufmännischen Geschäftsführers Franz Hafner und des Mediziners Professor Dieter Daub bestellt.
Nach Zustimmung des Münchner Stadtrates soll sie zur Vorsitzenden der dreiköpfigen Geschäftsführung bestellt werden. Harrison begann ihre Karriere am Institut für Weltwirtschaft und als wissenschaftliche Assistentin in Kiel. 1989 promovierte sie zum Dr. sc. pol mit dem Schwerpunkt "Der deutsche Venture Capital Markt".

Nach Stationen am Institut für Finanzwissenschaft der Humboldt-Universität Berlin und als Leiterin Basic Research bei der Deutschen Handelsbank AG spezialisierte sie sich auf die Beratung im Krankenhauswesen. Sie setzte viele Projekte an renommierten Kliniken in Deutschland und in der Schweiz um.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »