Ärzte Zeitung, 10.01.2011

BÄK-Chef Hoppe wirft EU-Kommissar Panikmache vor

BERLIN (chb). Ein Interview des EU-Gesundheitskommissars John Dalli sorgt in der deutschen Ärzteschaft für Aufregung. In einem Gespräch mit der Zeitung "Die Welt" hatte Dalli gesagt, dass bei jedem zehnten Klinikaufenthalt in der EU Patienten einen gesundheitlichen Schaden erlitten.

BÄK-Chef Hoppe wirft EU-Kommissar Panikmache vor

BÄK-Chef Hoppe: Undifferenzierte Behauptungen und Panikmache.

© dpa

Viele Fehler seien durch besseres Klinikmanagement und eine regelmäßige Fortbildung der Beschäftigten vermeidbar, so der EU-Kommissar.

Die EU-Kommission fordere, dass Behandlungsfehler systematisch erfasst würden und es den Betroffenen erleichtert werde, Schadensersatzansprüche geltend zu machen.

Dalli, der zur konservativen EVP-Fraktion gehört, kritisierte zudem Missstände bei der Krankenhaushygiene. In der EU würden pro Jahr 37.000 Menschen an den Folgen einer Klinikinfektion sterben, so Dalli.

Als undifferenzierte Behauptungen und Panikmache bezeichnete dagegen der Präsident der Bundesärztekammer Professor Jörg-Dietrich Hoppe die Äußerungen Dallis.

Deutschland habe längst entsprechende Strukturen aufgebaut, damit Ärzte aus Fehlern lernen könnten. Die Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Ärztekammern führten ein umfassendes Register, in dem alle Anträge anonymisiert in ein bundeseinheitliches Statistikprogramm eingingen.

Ziel des Medical Error Reporting Systems sei es, Fehlerhäufigkeiten zu erkennen und Fehlerursachen auszuwerten.

Lesen Sie dazu auch:
Regierung plant Hygieneregister

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »