Ärzte Zeitung, 06.02.2011

Charité greift jetzt auch zu Nadeln

BERLIN (wul). Die Ambulanz für Prävention und Integrative Medizin der Charité-Universitätsmedizin bietet ab sofort am Campus Berlin-Mitte gesetzlich Versicherten Behandlungen wie Akupunktur, Hydrotherapie oder Ernährungstherapie an.

Bislang war dieses Angebot auf das Immanuel Krankenhaus Berlin-Wannsee beschränkt. Damit baut die Charité ihre Zusammenarbeit mit der Hochschulambulanz für Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »