Ärzte Zeitung, 02.03.2011

Frischer Wind im Städtischen Klinikum München

Einen Hygieneskandal wie im vergangenen Jahr will das Klinikum München künftig mit einer neuen Organisationsstruktur vermeiden.

Von Jürgen Stoschek

Frischer Wind im Städtischen Klinikum München

Krankenhaus Neuperlach, eines der städtischen Kliniken in München: Neue Strukturen für einen Neuanfang.

© Reinhard Kurzendörfer / imago

MÜNCHEN. Nach dem Hygieneskandal vom vergangenen Jahr bekommt das Städtische Klinikum München (StKM) jetzt eine neue Führungsstruktur. So soll es in Zukunft eindeutige Zuständigkeiten geben, erklärte die neue Vorsitzende Geschäftsführerin Dr. Elizabeth Harrison.

Sie hatte Anfang Februar die Leitung der GmbH mit den Kliniken in Bogenhausen, Harlaching, Neuperlach, Schwabing und in der Thalkirchner Straße übernommen. "Wir machen Gesundheit und nicht Politik", sagte Harrison vor der Presse in München.

Die neue Struktur setze auf ein medizinisches Verbundkonzept, erklärte Harrison. Ziel sei die interdisziplinäre Verknüpfung der medizinischen Bereiche in den einzelnen Kliniken. Ein Teil der mehr als 70 Chefärzte sei bereits standortübergreifend vernetzt.

Die neue Struktur soll stufenweise umgesetzt werden. In einem ersten Schritt werden die Klinikdirektionen in den einzelnen Häusern abgeschafft. An deren Stelle werde es jeweils eine Tandemführung mit einer ärztlichen Leitung sowie mit Leitungen für das Pflege- und Servicemanagement geben, die der medizinischen Geschäftsführung direkt unterstellt werden.

Jetzt müsse nur noch der Aufsichtsrat von den Vorteilen einer schlanken Geschäftsführung überzeugt werden, erklärte Harrison. Das beinhalte auch den Verzicht auf einen zusätzlichen Arbeitsdirektor, der vor allem von Gewerkschaftsseite gefordert worden war.

Drei der vier betroffenen Klinikdirektoren übernehmen in der Städtischen Klinik GmbH neue zentrale Aufgaben. So ist die bisherige Klinikdirektorin von Neuperlach, Birgitta Köbach, die im Juli vergangenen Jahres vorübergehend für sechs Monate zur StKM-Geschäftsführerin berufen worden war, ab März für das gesamte unternehmerische Controlling, das im übrigen auch die Bereiche Personal, Medizin und Finanzen umfasst, verantwortlich.

Der bisherige Klinikdirektor in Schwabing, Manfred Kircher, soll ab April alle Bauaktivitäten für das gesamte Städtische Klinikum koordinieren.

Die bisherige Klinikdirektorin in Harlaching, Gabriele Schmidt-Maaß, soll künftig für die Bereiche Recht, Innenrevision, Versicherungen und Compliance zuständig sein. Der Klinikdirektor in Bogenhausen, der 41jährige Diplom-Krankenhausbetriebswirt Thomas Stock, scheidet auf eigenen Wunsch aus.

In der Spitze der GmbH ist noch die Stelle des medizinischen Geschäftsführers unbesetzt. Derzeit wird diese Aufgabe interimsweise von Professor Dieter Daub aus Karlsruhe wahrgenommen. Bis zum Jahresende soll nun eine Personalagentur einen Kandidaten oder eine Kandidatin mit ärztlichen und pflegerischen Kompetenzen finden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »