Ärzte Zeitung, 07.04.2011

Klinikkonzern Vivantes mit neuer Komfortstation

BERLIN (ami). Eine neue Komfortstation hat der kommunale Klinikkonzern Vivantes in seinem Klinikum in Berlin-Spandau eröffnet. In die Station mit 33 Betten hat das Unternehmen 1,5 Millionen Euro investiert.

Die Station stehe allen Patienten offen, privat wie auch gesetzlich versicherten, betonte Dr. Dorothea Dreizehnter, Vivantes Geschäftsführerin für das Klinikmanagement.

Alle Wahlleistungspreise seien mit dem Verband der privaten Krankenversicherung abgestimmt, sodass bei privater Zusatz- oder Hauptversicherung Zuzahlungen entfallen würden, teilte Vivantes mit.

Auf der neuen Komfortstation gibt es unter anderem einen Loungebereich und ein geräumiges Restaurant. Die Zimmer sind klimatisiert, die Betten elektrisch einstellbar. Safe, Minibar, moderne Badezimmer, große Flachbildschirme und kostenloser Internetzugang sollen Hotelstandard bieten.

Besonders geschulte Servicekräfte kümmern sich um die Wünsche der Patienten. Auch Dolmetscher für ausländische Patienten hält Vivantes vor. Chefarztbehandlung ist auf der Station eine selbstverständliche Option.

Die Klinik erwartet vermehrt Patienten aus anderen Regionen Deutschlands und aus dem Ausland. Auf der Komfortstation im Vivantes Humboldt-Klinikum kommt nach Unternehmensangaben etwa ein Viertel der Patienten aus dem Ausland.

Den dortigen Komfortneubau mit insgesamt 96 Betten hat Vivantes im vergangenen Sommer eröffnet. Zudem sind weitere Komfortstationen an anderen Standorten geplant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »