Ärzte Zeitung, 15.06.2011

Klinik in Gera spart bei Entlassung 75 Minuten je Patient

HEIDELBERG/GERA (maw). Der Krankenhausbetreiber SRH Kliniken setzt in seinen Häusern nach eigenen Angaben auf weniger Bürokratie und schnellere Abläufe, um die Behandlungsqualität weiter zu steigern.

Nun erhielt das SRH Wald-Klinikum Gera den konzerninternen Qualitätspreis für die Optimierung des Entlassungsmanagements. Komplexe Prozesse und zahlreiche Schnittstellen seien laut SRH häufig Zeitdiebe.

Das SRH Wald-Klinikum Gera habe ein fortschrittliches Entlassungsmanagement entwickelt, mit dem die Patienten durchschnittlich 75 Minuten früher entlassen würden, als vor Einführung des standardisierten Prozesses.

Damit verbessere sich auch die Aufnahme neuer Patienten, weil Betten schneller wieder zur Verfügung stünden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »