Ärzte Zeitung, 15.06.2011

Klinik in Gera spart bei Entlassung 75 Minuten je Patient

HEIDELBERG/GERA (maw). Der Krankenhausbetreiber SRH Kliniken setzt in seinen Häusern nach eigenen Angaben auf weniger Bürokratie und schnellere Abläufe, um die Behandlungsqualität weiter zu steigern.

Nun erhielt das SRH Wald-Klinikum Gera den konzerninternen Qualitätspreis für die Optimierung des Entlassungsmanagements. Komplexe Prozesse und zahlreiche Schnittstellen seien laut SRH häufig Zeitdiebe.

Das SRH Wald-Klinikum Gera habe ein fortschrittliches Entlassungsmanagement entwickelt, mit dem die Patienten durchschnittlich 75 Minuten früher entlassen würden, als vor Einführung des standardisierten Prozesses.

Damit verbessere sich auch die Aufnahme neuer Patienten, weil Betten schneller wieder zur Verfügung stünden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »