Klinik Report, 29.06.2011

DRG ohne negative Folgen

BERLIN (chb). Die Einführung der Fallpauschalen (DRG) hat die medizinische Versorgung in Deutschland nicht verschlechtert.

Zu diesem Ergebnis kommt das Berliner IGES-Institut (wir berichteten kurz). Die Berliner Wissenschaftler hatten im Auftrag der Spitzenverbände der Krankenhäuser und der Kostenträger die Einführung des DRG-Systems, wie gesetzlich vorgeschrieben, wissenschaftlich begleitet.

So weisen nach Angaben des IGES die Auswertung der Daten des Instituts für Qualität und Patientensicherheit (BQS) und die Mortalitätsraten im Anschluss an einen Klinikaufenthalt auf "durchweg positive Entwicklungen der Qualität im untersuchten Zeitraum hin".

Auch gebe es keine Anzeichen für Leistungsverlagerungen in andere Versorgungsbereiche, so das IGES. Die erhobenen poststationären Arzt-Patienten-Kontakte im vertragsärztlichen Bereich entsprächen dem allgemeinen Trend.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »