Ärzte Zeitung, 11.08.2011

Uniklinik Heidelberg mit 6,6 Millionen Euro Gewinn

HEIDELBERG (mm). Einen Gewinn in Höhe von 6,6 Millionen Euro weist die Bilanz des Universitätsklinikums Heidelberg für das Jahr 2010 aus.

Auch die Orthopädische Klinik im Stadtteil Schlierbach, die seit dem vergangenen Jahr dem Heidelberger Klinikum zugerechnet wird, schrieb schwarze Zahlen.

Nach Ausstrahlung der Doku-Serie "Die Knochen-Docs" meldeten sich in Heidelberg so viele Patienten an, dass derzeit mit Wartezeiten für eine Operation von bis zu einem Jahr zu gerechnet werden muss.

Die achtteilige Serie gewährte Einblicke in den Klinikalltag an der Orthopädischen Universitätsklinik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »