Ärzte Zeitung, 31.08.2011

Kommentar

Verwirrende Zahlenspiele

Von Matthias Wallenfels

Gibt es ihn nun, den allseits beschworenen Fachkräftemangel im deutschen Gesundheitswesen? Oder ist alles doch nur ein interessengesteuerter Lobbyismus, wenn zum Beispiel der Marburger Bund wie eine tibetische Gebetsmühle davon spricht, dass in den Kliniken 12.000 Ärztestellen offen seien.

Wer sich die aktuellen Arbeitsmarktdaten der Bundesagentur für Arbeit (BA) ansieht, könnte leise Zweifel an dem Ausmaß des Personalmangels bekommen.

So sind im Jahresvergleich für den August 2011 mit 2497 sogar marginal weniger Stellenangebote für Ärzte bei den Nürnbergern registriert als die für August 2010 angegebenen 2554 offenen Stellen.

Zwar schreiben die Krankenhäuser derzeit 6000 offene Stellen zur Besetzung aus. Träfe die Regel, nach der nur etwa die Hälfte der Unternehmen der Agentur freie Stellen meldet, zu, so käme man auf besagte 12.000 offene Stellen.

Doch die 6000 der BA gemeldeten Jobangebote an Kliniken umfassen alle Positionen - von Ärzten über Pfleger bis hin zur Küchenfachkraft. Allein 4760 offene Stellen meldet die Agentur bei Krankenschwestern und -pflegern. Fakt ist, dass an Kliniken derzeit viele Arztstellen unbesetzt sind. Ob es tatsächlich 12.000 oder nur 6000 sind? Das weiß niemand so genau.

Lesen Sie dazu auch:
Medizin schafft immer mehr Arbeit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »