Ärzte Zeitung, 31.08.2011

Kommentar

Verwirrende Zahlenspiele

Von Matthias Wallenfels

Gibt es ihn nun, den allseits beschworenen Fachkräftemangel im deutschen Gesundheitswesen? Oder ist alles doch nur ein interessengesteuerter Lobbyismus, wenn zum Beispiel der Marburger Bund wie eine tibetische Gebetsmühle davon spricht, dass in den Kliniken 12.000 Ärztestellen offen seien.

Wer sich die aktuellen Arbeitsmarktdaten der Bundesagentur für Arbeit (BA) ansieht, könnte leise Zweifel an dem Ausmaß des Personalmangels bekommen.

So sind im Jahresvergleich für den August 2011 mit 2497 sogar marginal weniger Stellenangebote für Ärzte bei den Nürnbergern registriert als die für August 2010 angegebenen 2554 offenen Stellen.

Zwar schreiben die Krankenhäuser derzeit 6000 offene Stellen zur Besetzung aus. Träfe die Regel, nach der nur etwa die Hälfte der Unternehmen der Agentur freie Stellen meldet, zu, so käme man auf besagte 12.000 offene Stellen.

Doch die 6000 der BA gemeldeten Jobangebote an Kliniken umfassen alle Positionen - von Ärzten über Pfleger bis hin zur Küchenfachkraft. Allein 4760 offene Stellen meldet die Agentur bei Krankenschwestern und -pflegern. Fakt ist, dass an Kliniken derzeit viele Arztstellen unbesetzt sind. Ob es tatsächlich 12.000 oder nur 6000 sind? Das weiß niemand so genau.

Lesen Sie dazu auch:
Medizin schafft immer mehr Arbeit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »