Ärzte Zeitung, 01.10.2011

Frühwarnsystem soll Pflegepersonal unterstützen

HAMBURG (di). Elektronische Frühwarnsysteme sollen die zunehmende Arbeitsverdichtung und Personalknappheit auf den Pflegestationen von Krankenhäusern kompensieren. Philips stellte auf der Medica Preview in Hamburg ein solches System vor.

Der tragbare IntelliVue MP5SC Spot-Check Monitor unterstützt das Pflegepersonal mit einem Frühwarnsystem, das sie schnell über Veränderungen von Vitalparametern bei Patienten informiert.

Üblicherweise werden Vitaldaten wie Herzrhythmus oder Blutdruck nur alle paar Stunden gemessen. Das neue System gleicht diese Werte automatisch mit festgelegten Sollwerten ab und warnt nach einem Ampelsystem über Auffälligkeiten.

Damit entfällt eine manuelle Datenerfassung. Patienten können mit kabellosen Sensoren versehen werden und sind in ihrer Bewegungsfreiheit nicht eingeschränkt.

Das Gerät hilft zugleich bei der Einordnung, ob es sich um einen Risikopatienten handelt oder nicht. Damit bietet es eine Kombination aus Früherkennung und Entscheidungshilfe.

Hintergrund des neuen Produktes ist die immer frühere Verlegung von Intensivpatienten auf Normalstationen. Das Pflegepersonal wird auf diese Weise mit immer kränkeren Patienten konfrontiert, die eine engmaschige Überwachung benötigen.

Zugleich berichten viele Kliniken aber von einer Arbeitsverdichtung für das Pflegepersonal, dem keine Zeit für eine lückenlose Überwachung bleibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »