Ärzte Zeitung, 26.10.2011

DKG und GKV uneins über falsche Rechnungen

BERLIN (jvb). GKV-Spitzenverband und Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) streiten über das Ausmaß fehlerhafter Klinikabrechnungen.

Johann-Magnus von Stackelberg vom GKV-Spitzenverband bat am Donnerstag im Bundestags-Gesundheitsausschuss "inständig" darum, der Gesetzgeber möge eingreifen.

Er bezifferte den Gesamtschaden 2010 auf "bis zu 1,5 Milliarden Euro". Dagegen bezeichnete Georg Baum von der DKG betrügerische Abrechnungen als "totale Ausnahme".

Die Kassen lehnen die Regelung ab, wonach sie Kliniken 300 Euro zahlen müssen, wenn sich überprüfte Rechnungen als korrekt herausstellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »