Ärzte Zeitung, 11.11.2011

Regio Kliniken setzen auf Onko-Zentrum

UETERSEN (di). Die Regio Kliniken haben nördlich von Hamburg ein onkologisches, operatives Zentrum gegründet.

Unter dem Dach des Zentrums arbeiten künftig fünf bestehende Abteilungen aus den drei Standorten Elmshorn, Pinneberg und Wedel zusammen.

Dort werden Patienten mit Darmkrebs, Brustkrebs, gynäkologische und urologische Krebserkrankungen sowie Pankreaskrebs behandelt. Ziel der Kooperation ist ein frühzeitiges Erkennen und eine Behandlung nach neuesten Methoden.

Die zum Sana-Konzern gehörenden Häuser der Regio Kliniken traten zugleich Befürchtungen entgegen, dass durch die Zentralisierung die wohnortnahe Versorgung gefährdet werden könnte.

Zertifizierung angekündigt

"Unsere Kliniken übernehmen künftig für die Zentren eine Portalfunktion", sagte Otto Melchert von den Regio Kliniken. Vor Ort finden Diagnostik, Vorbereitung und Organisation statt, operiert wird im Zentrum.

Für die Gründung eines onkologischen, operativen Zentrums schreibt die Deutsche Krebsgesellschaft die Zertifizierung von mindestens zwei Einheiten vor.

Die Regio Kliniken kündigten auch die Zertifizierung der drei anderen Einheiten sowie eine enge Kooperation mit niedergelassenen Ärzten an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »