Ärzte Zeitung, 06.12.2011

Klinikabrechnungen in Thüringen moniert

ERFURT (rbü). Fehlerhafte Abrechnungen in Thüringens Krankenhäusern: In jedem zweiten Fall hat der Medizinische Dienst bei der Überprüfung Korrekturbedarf angemahnt.

Laut Thüringer Gesundheitsministerium waren von 64.000 kontrollierten Klinikabrechnungen aus dem vergangenen Jahr fast 34.000 nicht korrekt.

Die mit deutlichem Abstand häufigsten Prüfgründe waren den Angaben des Gesundheitsministeriums zufolge die sekundäre (Verweildauer) und primäre (Notwendigkeit der stationären Behandlung) Fehlbelegungsprüfung, gefolgt von der Kodierung von Haupt- und Nebendiagnosen.

Wie viele der insgesamt 535.000 abgerechneten Fälle in Thüringens Krankenhäuser fehlerhaft waren, sei daraus jedoch nicht seriös ableitbar, so das Ministerium.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »