Ärzte Zeitung, 09.12.2011

UKE erhält Förderung für Krebsforschung

HAMBURG (eb). Forscher der Uniklinik Hamburg-Eppendorf (UKE) erhalten für die Krebsforschung von der Forschungs- und Wissenschaftsstiftung Hamburg nach internationaler Begutachtung 1,9 Millionen Euro über drei Jahre.

Das von der Forschungs- und Wissenschaftsstiftung Hamburg geförderte Projekt konzentriert sich auf die Zelloberflächenstrukturen in Tumoren, die für das fortschreitende, infiltrative Wachstum und die Metastasenbildung entscheidend sind.

Ziel des Forscherverbundes aus zehn international hochrangig ausgewiesenen Arbeitsgruppen des UKE ist es, Strukturen in Tumoren zu identifizieren, um dann in den folgenden Jahren Therapien zu entwickeln, die sie gezielt angreifen und damit das Wachstum und die Metastasierung von Tumoren unterdrücken können.

Im Anschluss an die dreijährige Förderung wird eine Weiterförderung des Verbundes über die Deutsche Forschungsgemeinschaft angestrebt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »