Ärzte Zeitung, 09.12.2011

UKE erhält Förderung für Krebsforschung

HAMBURG (eb). Forscher der Uniklinik Hamburg-Eppendorf (UKE) erhalten für die Krebsforschung von der Forschungs- und Wissenschaftsstiftung Hamburg nach internationaler Begutachtung 1,9 Millionen Euro über drei Jahre.

Das von der Forschungs- und Wissenschaftsstiftung Hamburg geförderte Projekt konzentriert sich auf die Zelloberflächenstrukturen in Tumoren, die für das fortschreitende, infiltrative Wachstum und die Metastasenbildung entscheidend sind.

Ziel des Forscherverbundes aus zehn international hochrangig ausgewiesenen Arbeitsgruppen des UKE ist es, Strukturen in Tumoren zu identifizieren, um dann in den folgenden Jahren Therapien zu entwickeln, die sie gezielt angreifen und damit das Wachstum und die Metastasierung von Tumoren unterdrücken können.

Im Anschluss an die dreijährige Förderung wird eine Weiterförderung des Verbundes über die Deutsche Forschungsgemeinschaft angestrebt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »