Ärzte Zeitung, 14.12.2011

Haustarifvertrag für Mainzer Uniklinik vereinbart

MAINZ (chb). Der Marburger Bund hat für die 850 Ärzte an der Uniklinik Mainz einen Haustarifvertrag abgeschlossen.

Danach steigen die Gehälter der Ärzte rückwirkend zum 1. Juli 2011 um 2,5 Prozent und werden zum Jahresbeginn um weitere 1,6 Prozent erhöht.

Erst Anfang November hatte der MB, kurz vor Beginn eines Arbeitskampfes, für die Uniklinken, die der Tarifgemeinschaft der Länder angehören, eine Gehaltserhöhung von 3,6 Prozent vereinbart (wir berichteten).

Für MB-Chef Rudolf Henke geht von dem Mainzer Vertrag eine Signalwirkung aus: "Der Mainzer Abschluss zeigt, dass große Klinikarbeitgeber am Verhandlungstisch auch ohne Arbeitskampf zu vernünftigen Tarif-Lösungen mit dem MB in der Lage sind", sagte Henke.

Der MB konnte für die Mainzer Ärzte weitere Verbesserungen herausholen. So werden die Zuschläge für die Nachtarbeit deutlich erhöht und die Zahl der Bereitschaftsdienste soll fünf pro Monat nicht übersteigen.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11013)
Organisationen
Marbuger Bund (1044)
Personen
Rudolf Henke (466)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »