Ärzte Zeitung, 14.12.2011

Haustarifvertrag für Mainzer Uniklinik vereinbart

MAINZ (chb). Der Marburger Bund hat für die 850 Ärzte an der Uniklinik Mainz einen Haustarifvertrag abgeschlossen.

Danach steigen die Gehälter der Ärzte rückwirkend zum 1. Juli 2011 um 2,5 Prozent und werden zum Jahresbeginn um weitere 1,6 Prozent erhöht.

Erst Anfang November hatte der MB, kurz vor Beginn eines Arbeitskampfes, für die Uniklinken, die der Tarifgemeinschaft der Länder angehören, eine Gehaltserhöhung von 3,6 Prozent vereinbart (wir berichteten).

Für MB-Chef Rudolf Henke geht von dem Mainzer Vertrag eine Signalwirkung aus: "Der Mainzer Abschluss zeigt, dass große Klinikarbeitgeber am Verhandlungstisch auch ohne Arbeitskampf zu vernünftigen Tarif-Lösungen mit dem MB in der Lage sind", sagte Henke.

Der MB konnte für die Mainzer Ärzte weitere Verbesserungen herausholen. So werden die Zuschläge für die Nachtarbeit deutlich erhöht und die Zahl der Bereitschaftsdienste soll fünf pro Monat nicht übersteigen.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (10858)
Organisationen
Marbuger Bund (1029)
Personen
Rudolf Henke (456)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »