Ärzte Zeitung, 15.12.2011

Hessische Unis erhalten zwei Millionen Euro für Ärzte-Ausbildung

FRANKFURT (ava). Für die Verbesserung der praktischen klinischen Kompetenz für angehende Ärzte erhält die Frankfurter Goethe-Universitität gemeinsam mit den hessischen Universitäten Marburg und Gießen zwei Millionen Euro.

Diese Universitäten sind die Gewinner in der zweiten Runde des "Programms des Bundes und der Länder für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre".

Die drei hessischen Medizin-Fachbereiche planen gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, der Gesellschaft für medizinische Ausbildung und dem Bundesverband Medizinstudierende über ein neues Portal Lerninhalte zur Verfügung zu stellen, deren Qualität gesichert ist.

Experten im Projektteam werden bereits existierende, aber auch von Medizinern neu produzierte Beiträge in Wort, Bild und Film überprüfen und anschließend über das geplante Portal allen Medizinstudenten zugänglich machen.

Bereits in einem Jahr sollen sich die angehenden Ärzte über eine entsprechende App diese Infos auf ihr Smartphone laden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »