Ärzte Zeitung, 15.12.2011

Hessische Unis erhalten zwei Millionen Euro für Ärzte-Ausbildung

FRANKFURT (ava). Für die Verbesserung der praktischen klinischen Kompetenz für angehende Ärzte erhält die Frankfurter Goethe-Universitität gemeinsam mit den hessischen Universitäten Marburg und Gießen zwei Millionen Euro.

Diese Universitäten sind die Gewinner in der zweiten Runde des "Programms des Bundes und der Länder für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre".

Die drei hessischen Medizin-Fachbereiche planen gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, der Gesellschaft für medizinische Ausbildung und dem Bundesverband Medizinstudierende über ein neues Portal Lerninhalte zur Verfügung zu stellen, deren Qualität gesichert ist.

Experten im Projektteam werden bereits existierende, aber auch von Medizinern neu produzierte Beiträge in Wort, Bild und Film überprüfen und anschließend über das geplante Portal allen Medizinstudenten zugänglich machen.

Bereits in einem Jahr sollen sich die angehenden Ärzte über eine entsprechende App diese Infos auf ihr Smartphone laden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »