Ärzte Zeitung, 11.01.2012

Uni baut Hausarztpraxis nach

Marburgs Medizin studenten steht ein neues Trainingszentrum zur Verfügung: mit Übungs-OP, aber auch einer nachgebauten Hausarztpraxis und einer Patientenwohnung.

Von Gesa Coordes

Trainingszentrum bereitet auf Praxisalltag vor

Das Medizinische Lehrzentrum auf den Marburger Lahnbergen.

© Marburger Philipps-Universität

MARBURG. Auf den Marburger Lahnbergen steht das modernste medizinische Lehrzentrum Deutschlands. Für sechs Millionen Euro hat der Marburger Unternehmer Reinfried Pohl das Gebäude gestiftet, das dazu dient, angehende Mediziner praxisnah auszubilden.

"Wir hätten es von staatlicher Seite nie geschafft, ein solches Zentrum hinzubekommen", räumte Hessens Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) bei der Eröffnung ein: "Es ist in seiner Dimension in Deutschland einmalig."

In dem ellipsenförmigen, lichtdurchfluteten Gebäude trainieren die Studierenden anhand von High-Tech-Modellen, Herzklappenfehler und Lungengeräusche zu erkennen.

In der Vergangenheit war das Trainingszentrum nur provisorisch untergebracht. Jetzt können die angehenden Ärzte in einer nachgebauten Wohnung Notfälle üben und in einer Op-Saal-Kulisse operieren.

Mit Schauspielern wird das Patientengespräch geübt

An einem Kunststoffarm, durch den Kunstblut fließt, lernen sie das Treffen der Vene. Sie simulieren das Legen von Kathetern, Bauchspiegelungen und das Nähen von Wunden.

In einer nachgeahmten Hausarztpraxis üben sie mit Simulationspatienten, Krankengeschichten korrekt zu erheben, aufzuklären, zu beraten und schlimme Diagnosen zu überbringen.

Hinter einem Spiegel schauen Ausbilder und Studierende zu. Die Patienten sind Amateurschauspieler, die sich gut auf ihre "Krankenrollen" vorbereiten.

"Damit haben Marburger Medizinstudierende in Zukunft erstklassige Möglichkeiten, sich auf ihren späteren Beruf vorzubereiten", sagt Spender Pohl.

Als "überaus großzügiges Geschenk" bezeichnet es Katharina Krause, Präsidentin der Marburger Universität. Sie sei begeistert von den Möglichkeiten, die das Zentrum eröffnet.

Uni Marburg profitiert von Pohl-Stiftung

Es beherbergt neben den Übungsräumen und einer Cafeteria auch eine Kindertagesstätte für 60 Kinder. Sie richtet sich vor allem an Beschäftigte des Klinikums und Studentinnen.

Die Marburger Philipps-Universität hat schon mehrfach von der Reinfried Pohl-Stiftung profitiert. So ermöglichte sie zwei Stiftungsprofessuren für Kardioprävention und Molekulare Kardiologie sowie eine Forschungsstelle für Finanzdienstleistungsrecht.

Das wichtigste Projekt der Stiftung, die 2009 von dem Unternehmer Pohl gegründet wurde, ist die vor zwei Jahren eröffnete Krebsberatungsstelle. Dort betreuen Psychologen, Sozialpädagogen und Sozialarbeiter Betroffene und ihre Angehörigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »