Ärzte Zeitung, 12.01.2012

Streikwillige Klinikärzte im Kreuzfeuer der Kritik

Der geplante Streik der Ärzte an kommunalen Kliniken ruft heftige Kritik hervor: Pflegeverbände, Parteien und Kommunen rügen die Ankündigung. Ihre Befürchtung: Erhalten die Ärzte mehr Geld, könnte das zulasten der Pflegekräfte und Patienten gehen.

Von Christiane Badenberg

Heftige Kritik am geplanten Streik der Klinikärzte

Ärzte im Streik: Das war bis vor einigen Jahren in Deutschland ein Bild mit absolutem Seltenheitswert. Seitdem aus der einstigen Ärzteschwemme aber eher eine Ärzteklemme geworden ist, hat sich das stark geändert.

© dpa

NEU-ISENBURG. Unterstützung von Ärzten, viel Gegenwind aus Kommunen, von Pflegeverbänden und aus Parteien - so lässt sich die Resonanz auf die geplanten Streiks der Ärzte an den kommunalen Kliniken zusammenfassen.

So fordert der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebunds (DStGB) Dr. Gerd Landsberg den Marburger Bund auf, das Angebot der Vereinigung kommunaler Arbeitgeberverbände (VKA) als Basis für weitere Verhandlungen zu nutzen. Landsberg fürchtet, dass ein Streik auf dem Rücken der Patienten ausgetragen werden könnte.

Bei einer Realisierung der Forderungen des Marburger Bundes müssten die Kliniken höhere Personalkosten durch Stellenkürzungen ausgleichen. Dann seien Einschnitte bei der Patientenversorgung unausweichlich, so Landsberg.

Die VKA hatte den Ärzten an den kommunalen Kliniken eine Gehaltserhöhung von 1,48 Prozent angeboten, eine Steigerung der Bereitschaftsdienstentgelte in gleicher Höhe sowie eine Einmalzahlung von 250 Euro. Der Marburger Bund fordert dagegen für die etwa 55.000 Ärzte an den kommunalen Kliniken sechs Prozent mehr Gehalt und eine Begrenzung der Bereitschaftsdienste auf vier pro Monat.

Nachdem bei der Urabstimmung fast 93 Prozent der MB-Mitglieder an den kommunalen Kliniken für einen Arbeitskampf gestimmt haben, hat die Gewerkschaft erste Arbeitsniederlegungen ab dem 26. Januar angekündigt. MB-Chef Rudolf Henke versicherte, dass eine Notfallversorgung aufrecht erhalten werde. Kritik am Arbeitskampf kam auch von Pflegeverbänden und von den Linken.

Pflegeverbände befürchten Nachteile für Pflegekräfte

So fürchtet der Bundesverband Pflegemanagement, dass durch einen Ärztestreik erstrittene Gehaltserhöhungen zu Lasten der Pfegekräfte und der Patienten gehen könnten.

"Wir müssen endlich erreichen, dass mit den zur Verfügung stehenden beschränkten finanziellen Ressourcen eine angemessene Bezahlung aller Berufsgruppen in der Primärversorgung der Patienten erreicht wird", kommentierte der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbands Pflegemanagement, Peter Bechtel, die Streikankündigung des Marburger Bundes (MB).

Im gleichen Sinne äußerte sich die stellvertretende Vorsitzende des Bundestagsgesundheitsausschusses, Kathrin Vogler (Linke): "Wenn nun der Marburger Bund streikt, geht es wieder einzig um die Interessen der Ärzteschaft. Das geht zu Lasten der Patientinnen und Patienten, aber auch zu Lasten der Pflegekräfte und anderer Berufsgruppen in den Krankenhäusern. Denn für die bleibt am Ende umso weniger übrig, je erfolgreicher die Ärzte sind."

Wenig Verständnis für die geplanten Streiks zeigen auch die Kommunen. Der Arbeitskampf der Ärzte treffe "direkt das finanzielle Herz der Kommunalkliniken", kritisierte der Nürnberger Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD), die Streikankündigung. "Das heißt für uns in Nürnberg einen täglichen Ausfall von einer halben Million Euro."

Marburger Bund weit Kritik zurück

Der MB dagegen verteidigt seine Strategie offensiv. Die Krankenhäuser hätten nach Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums in den ersten drei Quartalen des vergangenen Jahres durchschnittlich einen Erlöszuwachs von 4,2 Prozent erzielt.

Nach Angaben des Deutschen Krankenhaus Instituts schreiben 80 Prozent der deutschen Kliniken schwarze Zahlen, da sei für den Marburger Bund klar, dass der finanzielle Spielraum der Kliniken größer sei, als die kommunalen Arbeitgeber dass nach außen darstellten, sagt MB-Sprecher Hans-Jörg Freese.

Auch könnte der Marburger Bund nicht erkennen, warum es den anderen Berufsgruppen in den Krankenhäusern schlechter gehen solle, wenn sich die Arbeitsbedingungen der Ärzte verbesserten. Es gehe schließlich nicht nur um mehr Geld, sondern auch um bessere Arbeitsbedingungen, wie zum Beispiel eine langfristigere Planung sowie eine Reduktion der Bereitschaftsdienste.

Die Pflegekräfte hätten nach den letzten Tarifverhandlungen für Ärzte sogar profitiert. Auch ihnen seien später die vom MB erstrittenen Zeitzuschläge gewährt worden, so Freese.

[13.01.2012, 14:00:32]
Dr. Edgar Remmel 
Auf der Basis der unzähligen Überstunden der früheren Ärztegeneration..
.. wurden die DRG berechnet.
Wenn SIe jetzt in den Zeiten geregelter Arbeitszeit und geänderte arbeitsrechtlichen Bedingungen für die gleiche Arbeit mehr Ärzte benötigen, dann müssen die Kliniken die Einnahmen an die neuen Rahmenbedingungen anpassen und höhere DRG einfordern.
Oder die Gesellschaft muss akzeptieren dass die Leistungen runtergefahren werden. Die Unterfinanzierung des Gesundheitssystems kann auf jeden Fall nicht auf den Rücken der Angestellten ausgetragen werden.
Die kontiniuerliche Finanzierung erhöhter Technik und Pharm und Leistungskosten aus dem ärztlichen Budget führt hat díe Grenze schon insoweit überschritten dass Hochqulifizierte den Bereich der therapeutischen Medizin meiden.
England hat es vorgemacht und einen Nachwuchsmangel produziert. Diesem Land gelingt aber der Kurswechsel zu leistungsgerechten Löhnen wieder da die ganze Welt Englsich spricht und sop aus Indien und Deutschland eine neue Ärzteschaft aquiriert werden kann. Für Deutschland wird der Weg nicht offen bleiben,.
1.) da die Konkurrenz um Mediziner in anderen Länder weit höhere Gehälter bietet.
2.) Da die Reservearmee in Indien, China und Russland eben primär nicht Deutsch spricht und die guten eben auch von dort lieber in andere Länder immigrieren.
Billiger wäre es den nativen Ärzten Gehälter zu zahlen dass die Rückkehr ins therapeutische System wieder attraktiv wird. Dafür sind die 6 % Forderung Rücksichtnahme auf die benachbarte Pflege entgegenkommen genug. Eigentlich besteht ein Nachholbedarf der im Vergleich zu anderen Berufsgruppen weit höher sein müsste. zum Beitrag »
[13.01.2012, 01:29:55]
Christof Oswald 
geholfen wird, wer sich selbst helfen kann
Ja, da sind sie wieder die vielen Beschwörungen an den Ethos und die Solidarität. Als Pflegekraft kann ich die Befürchtungen der Krankenhäuser und Pflegeverbände zwar verstehen, dennoch halte ich es für illegitim der Ärzteschaft ausreden zu wollen für ihre Interessen einzutreten. Im Gegensatz zu meiner Berufsgruppe ist die Ärzteschaft durchwegs gewerkschaftlich organisiert und ggf. auch mutig genug zu streiken. Die Rahmenbedingungen unseres Gesundheitswesens sind eng, aber nicht unveränderbar. Verändert werden diese aber sicher nicht freiwillig. Nein, hier muss man schon bereit sein zu kämpfen und dies ist der Marburger Bund offensichtlich.

Allerdings kann ich die Forderungen nach verbesserten Arbeitsbedingungen nicht so recht ernst nehmen, denn diese werden schon länger gefordert. Statt diese zu erstreiten haben sich die Ärzte letztlich aber immer allein mit mehr Gehalt zufrieden gegeben. Ich bin gespannt wie es diesmal sein wird.

Die Befürchtung, dass die Pflege die Zeche bezahlen muss, ist insofern nachvollziehbar, dass der Zuwachs an ärztlichen Stellen und Kosten im Krankenhaus des DRG-Zeitalters mit einem erheblichen Abbau von Pflegestellen erkauft wurde. Dass es diesmal anders kommen soll darf bezweifelt werden. Allerdings gibt es zunehmend Häuser, die aufgrund des selbstproduzierten Pflegenotstandes wichtige Abteilungen, wie Intensivstationen oder OPs, nicht mehr betreiben können und erhebliche Erlösverluste verzeichnen. Wir werden sehen. Gejammert wird jedenfalls allerortens schon mal präventiv. Vielleicht kommen die Tarifparteien ja noch zur Vernunft und es kommt zu einem Abschluss, wie er im TVöD der Länder möglich war. Ich wünschen allen dazu viel Glück und Weitsicht.

Christof Oswald, Dipl. Pflegewirt (FH)
Klinikum Nürnberg zum Beitrag »
[12.01.2012, 21:38:33]
Dipl.-Med Wolfgang Meyer 
Teile und (be)herrsche! die öffentliche Meinung!!!
Immer wieder das alte Lied, anstatt sich zu bewegen! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »