Ärzte Zeitung online, 13.01.2012

Deutsche Kliniken buhlen um Scheichs und Oligarchen

Betuchte Scheichs in deutschen Krankenhausbetten: Diese Sparte des Medizintourismus ist noch ein Rand segment. Doch es wächst - und ist nicht nur für Kliniken interessant.

BERLIN (dpa). Als die Berliner Vivantes-Krankenhäuser 2009 zwei Kliniken mit 200 Betten für Patienten aus dem Ausland eröffneten, gab es hämische Kommentare: Die kriegt ihr doch nie voll. Inzwischen gibt es Wartelisten, besonders gern kommen Russen.

Auch an der Berliner Charité ist der Anteil ausländischer Patienten 2010 um 20 Prozent gewachsen. Das sind Beispiele für den Sektor Medizintourismus, der nach den jüngsten Zahlen für die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) 2009 rund 71.000 Patienten aus 173 Ländern nach Deutschland lockten - 3000 mehr als im Jahr zuvor.

In Berlin sind Krebsbehandlungen, Transplantationen, Neurochirurgie und Kardiologie besonders gefragt, teilte die Tourismuswerbeagentur Visit Berlin mit.

Bundesländer wie Bayern sind Platzhirsche beim Thema Medizin für Patienten aus dem Ausland - bis zu 17.000 Patienten kommen pro Jahr dorthin. In Berlin sind es bisher erst 3500, doch die Hauptstadt arbeitet an sich: Kliniken bieten neben Medizin inzwischen auch Visa- und Reiseservice.

Anteil der Patienten unter einem Prozent

Für mitreisende Angehörige werden gute Hotels gebucht. Dass Medizintouristen und ihr Anhang oft zehn bis 14 Tage bleiben, freut die Tourismusmanager. Städtetouristen sind nach zwei Tagen wieder weg.

Besonders häufig kommen in deutsche Kliniken nach Angaben der Tourismuszentrale Niederländer, Franzosen, Österreicher und Polen. Die attraktivsten Herkunftländer aus Sicht der Kliniken sind jedoch Russland, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Dennoch macht der durchschnittliche Anteil ausländischer Patienten in deutschen Krankenhäusern erst 0,4 Prozent aus. Ihr Anteil am Gesamtumsatz der Kliniken lag oft unter einem Prozent.

Auch wenn sich diese Zahlen vergrößern sollten, herrscht Realismus vor. "Mit ausländischen Patienten lässt sich das deutsche Gesundheitssystem nicht retten. Das ist absurd", sagt Günter Stock, Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (10858)
Organisationen
Charité Berlin (2840)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »