Ärzte Zeitung, 17.01.2012

Heidelberger Uniklinik erwägt Adipositas-Zentrum

HEIDELBERG (mm). Am Universitätsklinikum Heidelberg wird erwogen, ein Adipositas-Zentrum zu eröffnen. Kleine chirurgische Eingriffe an Magen und Darm sollen das Abnehmen von schwergewichtigen Patienten ermöglichen.

Beim "Klinischen Abend" berichtete Professor Dr. Markus Büchler, Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg, dass man in den USA mit Hilfe der metabolischen Chirurgie große Erfolge zu verzeichnen habe. Dort würden die Krankenkassen mittlerweile die Kosten für diese Eingriffe übernehmen.

Nach seinen Angaben ist bei den meisten Patienten fünf Jahre nach der Operation an Magen oder Darm das Gewicht weiterhin deutlich gesenkt. Auch seien die mit der Fettsucht einhergehenden Krankheiten zu großen Teilen geheilt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »