Ärzte Zeitung, 25.01.2012

Paracelsus-Kliniken geben Standort ab

HENSTEDT-ULZBURG (di). Die Paracelsus-Kliniken wollen sich von ihrem Standort in Henstedt-Ulzburg trennen.

Das Veräußerungsverfahren für das erst vor Kurzem für 30 Millionen Euro errichtete Haus soll bis Sommer abgeschlossen sein. Als Begründung nannte die Geschäftsleitung den steigenden Wettbewerbsdruck.

Weil die Gruppe nicht mit weiteren Häusern in der Hamburger Region vertreten ist, können keine Synergieeffekte genutzt werden.

Über den Kaufpreis und mögliche Interessen machte die Gruppe keine Angaben. Mehrere private Klinikgruppen sind im Umland präsent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »