Ärzte Zeitung, 25.01.2012

Paracelsus-Kliniken geben Standort ab

HENSTEDT-ULZBURG (di). Die Paracelsus-Kliniken wollen sich von ihrem Standort in Henstedt-Ulzburg trennen.

Das Veräußerungsverfahren für das erst vor Kurzem für 30 Millionen Euro errichtete Haus soll bis Sommer abgeschlossen sein. Als Begründung nannte die Geschäftsleitung den steigenden Wettbewerbsdruck.

Weil die Gruppe nicht mit weiteren Häusern in der Hamburger Region vertreten ist, können keine Synergieeffekte genutzt werden.

Über den Kaufpreis und mögliche Interessen machte die Gruppe keine Angaben. Mehrere private Klinikgruppen sind im Umland präsent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »