Ärzte Zeitung online, 25.01.2012

Rhön Favorit bei Horst Schmidt

WIESBADEN (ine). Die Rhön Klinikum AG soll zu 49 Prozent Partner der Dr. Horst-Schmidt-Kliniken (HSK) werden. Das hat Wiesbadens Bürgermeister und Klinikdezernent Arno Großmann vorgeschlagen.

Am 24. Januar soll darüber im Magistrat und den Ausschüssen beraten werden. Am 9. Februar wird der Antrag den Stadtverordneten zur Abstimmung vorgelegt. Die Stadtverordnetenversammlung hatte im Juni beschlossen, einen Minderheitsgesellschafter für die HSK zu suchen.

Drei Bieter - Sana, Helios und Rhön - kamen in die engere Wahl. Rhön habe sich verpflichtet, die Kliniken komplett zu entschulden und auch einen dringend benötigten Neubau zu finanzieren, so Großmann in einer Mitteilung.

Zudem habe Rhön zugesagt, bis Ende 2015 keine betriebsbedingten Kündigungen auszusprechen. Geplant sei, so Großmann, dass die Landeshauptstadt den Vorsitz im Aufsichtsrat der HSK Rhein Main GmbH hat.

Aufgabe des Rhön-Klinikum sei es, das Tagesgeschäft zu managen. Die Rhön Klinikum AG betreibt in Wiesbaden bereits zwei Kliniken - die DKD und die Aukammklinik.

Die HSK haben derzeit einen Schuldenstand von mehr als 100 Millionen Euro. Der Kaufpreis beträgt nach Medienberichten mehr als 300 Millionen Euro.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (10843)
Organisationen
Rhön Klinikum (59)
Personen
Horst Schmidt (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »