Ärzte Zeitung online, 25.01.2012

Rhön Favorit bei Horst Schmidt

WIESBADEN (ine). Die Rhön Klinikum AG soll zu 49 Prozent Partner der Dr. Horst-Schmidt-Kliniken (HSK) werden. Das hat Wiesbadens Bürgermeister und Klinikdezernent Arno Großmann vorgeschlagen.

Am 24. Januar soll darüber im Magistrat und den Ausschüssen beraten werden. Am 9. Februar wird der Antrag den Stadtverordneten zur Abstimmung vorgelegt. Die Stadtverordnetenversammlung hatte im Juni beschlossen, einen Minderheitsgesellschafter für die HSK zu suchen.

Drei Bieter - Sana, Helios und Rhön - kamen in die engere Wahl. Rhön habe sich verpflichtet, die Kliniken komplett zu entschulden und auch einen dringend benötigten Neubau zu finanzieren, so Großmann in einer Mitteilung.

Zudem habe Rhön zugesagt, bis Ende 2015 keine betriebsbedingten Kündigungen auszusprechen. Geplant sei, so Großmann, dass die Landeshauptstadt den Vorsitz im Aufsichtsrat der HSK Rhein Main GmbH hat.

Aufgabe des Rhön-Klinikum sei es, das Tagesgeschäft zu managen. Die Rhön Klinikum AG betreibt in Wiesbaden bereits zwei Kliniken - die DKD und die Aukammklinik.

Die HSK haben derzeit einen Schuldenstand von mehr als 100 Millionen Euro. Der Kaufpreis beträgt nach Medienberichten mehr als 300 Millionen Euro.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11022)
Organisationen
Rhön Klinikum (60)
Personen
Horst Schmidt (39)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »