Ärzte Zeitung, 26.01.2012

Chirurgische Uniklinik wird Referenzzentrum

HEIDELBERG (mm). Die Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg ist kürzlich von der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinchirurgie und Viszeralchirurgie zum Referenzzentrum für Minimal Invasive Chirurgie ernannt worden.

Neben Heidelberg gibt es in Deutschland für die sogenannte Schlüsselloch-Chirurgie zehn weitere Referenzzentren. Rund 2000 Patienten werden an der Uniklinik Heidelberg jährlich mit Hilfe der minimal-invasiven Therapie operiert.

Vor allem kleinere Eingriffe, so zum Beispiel Gallenblasen- und Blinddarmentfernungen oder Leistenbrüche eignen sich für diese moderne Operationstechnik.

Die Auszeichnung für Heidelberg ging gleichzeitig an die zur Universitätsklinik gehörenden chirurgischen Abteilungen des Krankenhauses Salem in Heidelberg und der GRN-Klinik Sinsheim.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »