Ärzte Zeitung, 26.01.2012

Chirurgische Uniklinik wird Referenzzentrum

HEIDELBERG (mm). Die Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg ist kürzlich von der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinchirurgie und Viszeralchirurgie zum Referenzzentrum für Minimal Invasive Chirurgie ernannt worden.

Neben Heidelberg gibt es in Deutschland für die sogenannte Schlüsselloch-Chirurgie zehn weitere Referenzzentren. Rund 2000 Patienten werden an der Uniklinik Heidelberg jährlich mit Hilfe der minimal-invasiven Therapie operiert.

Vor allem kleinere Eingriffe, so zum Beispiel Gallenblasen- und Blinddarmentfernungen oder Leistenbrüche eignen sich für diese moderne Operationstechnik.

Die Auszeichnung für Heidelberg ging gleichzeitig an die zur Universitätsklinik gehörenden chirurgischen Abteilungen des Krankenhauses Salem in Heidelberg und der GRN-Klinik Sinsheim.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »