Ärzte Zeitung, 26.01.2012

Chirurgische Uniklinik wird Referenzzentrum

HEIDELBERG (mm). Die Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg ist kürzlich von der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinchirurgie und Viszeralchirurgie zum Referenzzentrum für Minimal Invasive Chirurgie ernannt worden.

Neben Heidelberg gibt es in Deutschland für die sogenannte Schlüsselloch-Chirurgie zehn weitere Referenzzentren. Rund 2000 Patienten werden an der Uniklinik Heidelberg jährlich mit Hilfe der minimal-invasiven Therapie operiert.

Vor allem kleinere Eingriffe, so zum Beispiel Gallenblasen- und Blinddarmentfernungen oder Leistenbrüche eignen sich für diese moderne Operationstechnik.

Die Auszeichnung für Heidelberg ging gleichzeitig an die zur Universitätsklinik gehörenden chirurgischen Abteilungen des Krankenhauses Salem in Heidelberg und der GRN-Klinik Sinsheim.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »