Ärzte Zeitung, 30.01.2012

Uniklinik Frankfurt steigert Kapazität

FRANKFURT/MAIN (ava). Die Uniklinik Frankfurt/Main hat seit 2007 nach eigenen Angaben ihren Leistungsumfang um 20 Prozent gesteigert. Um die dafür benötigten Kapazitäten zu schaffen, hat das Klinikum zwei Modulkliniken in eigener Trägerschaft gebaut.

Das Land Hessen hat sich mit neun Millionen Euro an den Kosten beteiligt. Genutzt werden die neuen Gebäude unter anderen von der Klinik für Dermatologie und von der Unfallchirurgie.

Dank der zeitsparenden Modulbauweise wurden Planung und Bau in nur 15 Monaten abgeschlossen. Unterstützt wurde der Bau und die Ausstattung auch von der Kinderhilfestiftung mit 400.000 Euro.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11261)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »