Ärzte Zeitung, 30.01.2012

Uniklinik Frankfurt steigert Kapazität

FRANKFURT/MAIN (ava). Die Uniklinik Frankfurt/Main hat seit 2007 nach eigenen Angaben ihren Leistungsumfang um 20 Prozent gesteigert. Um die dafür benötigten Kapazitäten zu schaffen, hat das Klinikum zwei Modulkliniken in eigener Trägerschaft gebaut.

Das Land Hessen hat sich mit neun Millionen Euro an den Kosten beteiligt. Genutzt werden die neuen Gebäude unter anderen von der Klinik für Dermatologie und von der Unfallchirurgie.

Dank der zeitsparenden Modulbauweise wurden Planung und Bau in nur 15 Monaten abgeschlossen. Unterstützt wurde der Bau und die Ausstattung auch von der Kinderhilfestiftung mit 400.000 Euro.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11167)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »