Ärzte Zeitung, 30.01.2012

Uniklinik Frankfurt steigert Kapazität

FRANKFURT/MAIN (ava). Die Uniklinik Frankfurt/Main hat seit 2007 nach eigenen Angaben ihren Leistungsumfang um 20 Prozent gesteigert. Um die dafür benötigten Kapazitäten zu schaffen, hat das Klinikum zwei Modulkliniken in eigener Trägerschaft gebaut.

Das Land Hessen hat sich mit neun Millionen Euro an den Kosten beteiligt. Genutzt werden die neuen Gebäude unter anderen von der Klinik für Dermatologie und von der Unfallchirurgie.

Dank der zeitsparenden Modulbauweise wurden Planung und Bau in nur 15 Monaten abgeschlossen. Unterstützt wurde der Bau und die Ausstattung auch von der Kinderhilfestiftung mit 400.000 Euro.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (10851)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »