Ärzte Zeitung, 15.02.2012

Diakonie-Klinikum führt Armbänder ein

STUTTGART (eb). Das Diakonie-Klinikum Stuttgart setzt zur Erhöhung der Patientensicherheit Identifikationsarmbänder ein.

Die Patienten erhalten bei der stationären Aufnahme ein wasserfestes Band um das Handgelenk, das eine eindeutige Identifikation ermöglicht. Darauf wird Name, Vorname und Geburtsdatum vermerkt.

Damit sollen Patienten jederzeit und eindeutig erkennbar sein, teilt die Klinik mit. Besonders bei Notfällen, dementen Patienten oder Menschen mit verminderter Wahrnehmung sei eine direkte Ansprache nicht immer möglich.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11020)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »