Ärzte Zeitung, 15.02.2012

Diakonie-Klinikum führt Armbänder ein

STUTTGART (eb). Das Diakonie-Klinikum Stuttgart setzt zur Erhöhung der Patientensicherheit Identifikationsarmbänder ein.

Die Patienten erhalten bei der stationären Aufnahme ein wasserfestes Band um das Handgelenk, das eine eindeutige Identifikation ermöglicht. Darauf wird Name, Vorname und Geburtsdatum vermerkt.

Damit sollen Patienten jederzeit und eindeutig erkennbar sein, teilt die Klinik mit. Besonders bei Notfällen, dementen Patienten oder Menschen mit verminderter Wahrnehmung sei eine direkte Ansprache nicht immer möglich.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11262)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »