Ärzte Zeitung, 15.02.2012

Diakonie-Klinikum führt Armbänder ein

STUTTGART (eb). Das Diakonie-Klinikum Stuttgart setzt zur Erhöhung der Patientensicherheit Identifikationsarmbänder ein.

Die Patienten erhalten bei der stationären Aufnahme ein wasserfestes Band um das Handgelenk, das eine eindeutige Identifikation ermöglicht. Darauf wird Name, Vorname und Geburtsdatum vermerkt.

Damit sollen Patienten jederzeit und eindeutig erkennbar sein, teilt die Klinik mit. Besonders bei Notfällen, dementen Patienten oder Menschen mit verminderter Wahrnehmung sei eine direkte Ansprache nicht immer möglich.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (10864)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »