Ärzte Zeitung, 21.02.2012

Jeder Dritte ein Notfall

6,8 Millionen Patienten kamen 2010 wegen eines Notfalls in die Klinik - meist wegen Herzproblemen oder Schlaganfall.

Jeder Dritte ein Notfall

Im Notfall muss es schnell gehen. Das gilt in der Klinik für jeden dritten Patienten.

© Mathias Ernert

WIESBADEN (dpa). Etwa jeder dritte Patient im Krankenhaus war ein Notfall. Das hat das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtet.

Die meisten Notfallpatienten wurden demnach wegen Krankheiten des Herzkreislaufsystems behandelt, dazu zählen als häufigste Diagnosen Herzinsuffizienz und Schlaganfall. Verletzungen und Vergiftungen waren danach die zweithäufigste Ursache bei Notfallpatienten.

Im Jahr 2010 wurden nach der Statistik exakt 39 Prozent aller Klinikpatienten in Deutschland als Notfall eingewiesen (insgesamt 6,8 Millionen). Weit mehr Patienten wurden allerdings mit Termin von einem Arzt überwiesen (9,3 Millionen).

Weitere Ursachen einer Klinikaufnahme waren danach Geburten (0,6 Millionen) und Verlegungen aus anderen Krankenhäusern (0,7 Millionen).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »