Ärzte Zeitung, 21.02.2012

Jeder Dritte ein Notfall

6,8 Millionen Patienten kamen 2010 wegen eines Notfalls in die Klinik - meist wegen Herzproblemen oder Schlaganfall.

Jeder Dritte ein Notfall

Im Notfall muss es schnell gehen. Das gilt in der Klinik für jeden dritten Patienten.

© Mathias Ernert

WIESBADEN (dpa). Etwa jeder dritte Patient im Krankenhaus war ein Notfall. Das hat das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtet.

Die meisten Notfallpatienten wurden demnach wegen Krankheiten des Herzkreislaufsystems behandelt, dazu zählen als häufigste Diagnosen Herzinsuffizienz und Schlaganfall. Verletzungen und Vergiftungen waren danach die zweithäufigste Ursache bei Notfallpatienten.

Im Jahr 2010 wurden nach der Statistik exakt 39 Prozent aller Klinikpatienten in Deutschland als Notfall eingewiesen (insgesamt 6,8 Millionen). Weit mehr Patienten wurden allerdings mit Termin von einem Arzt überwiesen (9,3 Millionen).

Weitere Ursachen einer Klinikaufnahme waren danach Geburten (0,6 Millionen) und Verlegungen aus anderen Krankenhäusern (0,7 Millionen).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »