Ärzte Zeitung, 21.02.2012

Jeder Dritte ein Notfall

6,8 Millionen Patienten kamen 2010 wegen eines Notfalls in die Klinik - meist wegen Herzproblemen oder Schlaganfall.

Jeder Dritte ein Notfall

Im Notfall muss es schnell gehen. Das gilt in der Klinik für jeden dritten Patienten.

© Mathias Ernert

WIESBADEN (dpa). Etwa jeder dritte Patient im Krankenhaus war ein Notfall. Das hat das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtet.

Die meisten Notfallpatienten wurden demnach wegen Krankheiten des Herzkreislaufsystems behandelt, dazu zählen als häufigste Diagnosen Herzinsuffizienz und Schlaganfall. Verletzungen und Vergiftungen waren danach die zweithäufigste Ursache bei Notfallpatienten.

Im Jahr 2010 wurden nach der Statistik exakt 39 Prozent aller Klinikpatienten in Deutschland als Notfall eingewiesen (insgesamt 6,8 Millionen). Weit mehr Patienten wurden allerdings mit Termin von einem Arzt überwiesen (9,3 Millionen).

Weitere Ursachen einer Klinikaufnahme waren danach Geburten (0,6 Millionen) und Verlegungen aus anderen Krankenhäusern (0,7 Millionen).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »